Edewecht An diesem Sonntag findet zum dritten Mal in Edewecht das Adlerschießen statt. Ab 15 Uhr dürfen Schützen und Besucher auf Schwingen, Reichsapfel und Zepter schießen. Abschließend schießen die Vereinsmitglieder der gastgebenden Schießsportgemeinschaft (SSG) Edewecht den König oder die Königin aus. Derjenige, der den Rumpf abschießt, erhält den Titel.

In den beiden vergangenen Jahren war diese Veranstaltung auf dem Rathausmarkt ein richtiges Spektakel. Dass es dieses Kräftemessen gibt, ist Thorsten Meilahn, Mitglied in der SSG und dort stellvertretender Jugendsportleiter, zu verdanken.

Dass es wiederum die SSG Edewecht gibt, ist dem Umstand geschuldet, dass nach der Insolvenz des Schützenvereins (SV) Edewecht 2010 einige Mitglieder nicht akzeptieren wollten, in der Kerngemeinde Edewecht keinen Schießsport mehr betreiben zu können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der gegründete neue Verein zeichnet sich durch seine besondere Geselligkeit aus. „Es geht hier sehr harmonisch zu, wobei das Schießen nicht immer im Mittelpunkt steht. Einige Mitglieder kommen zu den Trainingseinheiten in die Schießsporthalle, um mit anderen den Abend gemeinsam zu verbringen.“

Ein klassisches Schützenfest, wie von den anderen Vereinen bekannt, gab und gibt es bei der SSG nicht. Mit dem Adlerschießen wurde jetzt aber etwas installiert, was für viel öffentliches Interesse sorgt.

Gut 35 aktive Sportschützen hat die SSG heute, darunter zwölf Jungs. „Eine Jugendmannschaft und ein Einzelstarter haben bei der letzten Bezirksmeisterschaft in der Jugendklasse jeweils den 2. Platz belegt. Sie waren anschließend bei den Landesmeisterschaften dabei“, ist Köster doch angetan von den Leistungen der Jungen. „Leider sind es nur Jungs. Wir hoffen, auch bald Mädchen hier begrüßen zu dürfen.“

Das Adlerschießen am Sonntag ist erst ab 18 Jahren, für die Jugend gibt es im Dezember auf der Schießsportanlage dann ein „kleines“ Adlerschießen. „Dabei können sie ihre Fortschritte im Schießsport unter Beweis stellen.“ Der kleine Adler ist bereits fertig und wartet darauf, eingesetzt zu werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.