Edewecht Was man mit einem morgendlichen Porridge-Müsli „in den Beinen“ alles schaffen kann – plus ein „bisschen“ Training, so 15 000 Kilometer im Jahr, einschließlich Trainingslager auf Malle, Rhön Radmarathon, Engadiner Radmarathon und zwei Wochen Alpentraining im Sommer. Ach ja, und dann noch fünf bis sechs Mal im Jahr Langstreckenfahrten – „Brevets“ – zum Beispiel im Weserbergland, 300 bis 600 Kilometer am Stück, an den Wochenenden dafür „nur“ 150 bis 250 Kilometer.

Moritz Wessels ist mit dieser kleinen Vorgeschichte gerade den „Ötztaler“ gefahren – 238 Kilometer Serpentinen rauf und runter. Von Sölden klettert er zum Kühtai, und halsbrecherisch mit bis zu 105 km/h brettert er dann, tief auf die Stange gekauert vom Kühtai wieder herunter, es folgt der Anstieg zum Brenner, ’rauf auf den Jaufenpass und dann aufs Timmelsjoch, 2500 Meter hoch. Trotz der quälenden Anstiege mit 5500 Höhenmetern schafft der 42-Jährige seine Traumzeit: nach 8,22 Stunden hat er die Strapaze hinter sich, mit einem Schnitt von 27,1 km/h. Aus ganz Norddeutschland sind nur sechs Fahrer schneller als der Hauptschullehrer aus Eversten, der für die Radsportfreunde Edewecht startet. Im Gesamtfeld der 4280 Fahrer reicht das für den 374. Platz, in seiner Altersklasse Masters 1 wird Wessels 188. Wer halbwegs im Stoff ist, zieht vor dieser Leistung den Hut.

Das 39 Jahre alte Rennen gilt als top organisiert, aber persönliche Begleitfahrzeuge gibt es auf dem als extrem schwierig geltenden „Ötzi“ nicht. Wessels’ winziges Team besteht aus seiner Schwester und seiner Mutter – im Feld sind aber noch einige Mitstreiter aus Edewecht unterwegs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Schwester hat sich „in das Thema reingefuchst“ und wird ihm alle Zwischenzeiten auf sein Handy am Lenker schicken. Um 4.20 Uhr ist die Nacht vorbei. Für einen guten Startplatz schiebt Wessels sein superleichtes Rose X-Lite Six schon um 5.10 Uhr an den Start, um 6.45 Uhr geht es los. Eine Frau leiht im eine Decke.

Der Flachländer ist ein Fliegengewicht mit seinen 62 Kilo. Er sagt: „Ich fahre wahnsinnig gerne in den Bergen, mir liegt das, die Anstiege, der Kampf gegen den Berg, und dazu dieses Panorama.“ Wessels ist ein akribischer Vorbereiter und ein Tüftler, und er ist ehrgeizig und zäh. Er sagt: „Ich will die Geschwindigkeit halten und gehe dafür an die absolute Schmerzgrenze, nicht nur für drei oder vier, sondern auch für zehn Minuten.“

Die Mischung aus Strapaze, Selbstüberwindung, Bestätigung und Kulisse ist für den leidenschaftlichen Radfahrer extrem reizvoll. Auch die Stimmung behagt ihm: „Am Anfang ist es noch sehr konkurrentisch, aber allerspätestens am Timmelsjoch unterstützt man sich auch und ruft sich zu: Häng’ dich rein, sind nur noch zwei Kilometer.“

Im Ziel überkommt Wessels „eine enorme Euphorie – schon die letzte Abfahrt vom Timmelsjoch habe ich total genossen. Ich wusste: Das ist mein Rennen gewesen und mein Tag. Ich bin auch schon die 1200 Kilometer Paris-Brest-Paris gefahren, das war wirklich super. Aber der ,Ötztaler’ steht über allem.“

Im nächsten Jahr will er wieder dabei sein – „aber dann will ich es in unter 8 Stunden schaffen“.  Weitere erfolgreiche Starter aus dem Ammerland waren: Klaus Fehn (Radsportfreunde Edewecht, 12.26 Stunden), Reiner Meyer, Radsportfreunde Edewecht, 9.29), Frank Peters (Edewecht, 9.06), Frank Pippel (Radsportfreunde Edewecht 9.54), Knut Trepper (Edewecht, 9.17) und Torsten Zehnpfund (Radsportfreunde Edewecht, 10.46).

Als einzige Frau aus dem Ammerland war Anne Peters aus Wiefelstede für den Radsportclub Oldenburg in Sölden am Start. Sie schaffte mit 9.06 Stunden einen fantastischen 14. Platz in der Frauenklasse.


Mehr Infos unter   www.oetztaler-radmarathon.com 
Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.