Edewecht Bereits die dritte Niederlage im dritten Auswärtsspiel mussten die A-Jugend-Landesliga-Handballer des VfL Edewecht in Bohmte hinnehmen. Mit 29:34 (12:18) zogen die Ammerländer, die seit Saisonbeginn immer wieder mit Ausfällen zu kämpfen haben und mit Nick Rössmann auch in Bohmte wieder einen kurzfristigen Ausfall zu beklagen hatten, den Kürzeren und haderten zudem noch mit den aus ihrer Sicht sehr einseitig leitenden Unparteiischen.

„Wir sind derzeit ja ohnehin nicht gerade vom Glück verfolgt, aber warum man zu so einer Partie dann auch noch zwei sehr junge Unparteiische aus dem direkten Nachbarort schickt, ist mir ein Rätsel“, machte VfL-Trainer Knut Trepper seinem Unmut über die Ansetzung Luft: „Ich will niemandem Absicht unterstellen, aber es hat natürlich ein Geschmäckle, wenn vor allem im weiten Verlauf der zweiten Hälfte, wo wir uns Stück für Stück wieder herankämpfen und das Spiel kippen können, beinahe sämtliche strittigen Entscheidungen gegen uns getroffen werden“, so Trepper weiter.

Trepper selbst wurde in der 52. Minute des Feldes verwiesen, weil er nach einer Schiedsrichterentscheidung das Spielfeld betreten hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Gäste nach verschlafener erster Halbzeit bis auf 25:28 herangekämpft, mussten aber allein in den letzten zehn Minuten noch fünf Zeitstrafen (von insgesamt acht) über sich ergehen lassen und hatten zum Ende somit keine Chance mehr, für die durchaus noch mögliche Wende zu sorgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es ist natürlich extrem bitter für die Jungs, da auch in diesem Spiel wieder Punkte für uns drin waren“, sagte Trepper, dessen Team am diesem Sonntag erneut auswärts und dann als krasser Außenseiter zum bereits vorgezogenen Rückspiel bei Meisterschaftsfavorit Tura Marienhafe antreten muss, gegen die die VfLer im Hinspiel noch deutlich mit 29:43 unterlagen. „Da können wir ganz ohne Druck aufspielen und wollen es auf jeden Fall deutlich besser machen“, sagt Trepper.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.