Bad Zwischenahn Nicht gewonnen und doch die Tabellenführung gewahrt: Dieses Fazit zogen die Schachspieler der Schwarzen Springer nach dem fünften Spieltag in der Verbandsliga gegen die Mannschaft aus Emden. Am Ende teilten die Teams beim 4:4 die Punkte.

Dass es schwerer werden würde, als bei den vorherigen Wettkämpfen, hatten sich die Springer schon gedacht. Die bisher sehr souverän aufspielenden Schachfreunde aus dem Ammerland hatten aber dennoch einen knappen Sieg erhofft, berichtete Hans-Gerd Arntken von den Springern.

Sebastian Beer musste sich an Brett eins mit einem nominell etwas stärkeren Gegner messen. Daher konnte er einem Remis-Angebot seines Gegners in ausgeglichener Stellung zufrieden geben. Martin da Costa bekam es am zweiten Brett mit einem Gegner zu tun, der bisher alle Spiele gewinnen konnte. Es gelang da Costa in diesem Wettkampf noch nicht, den Höhenflug zu beenden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Carsten zur Brügge konnte seinem Gegner am dritten Brett eine Bauernschwäche zufügen, die er im weiteren Verlauf in einen Sieg ummünzen konnte. Am vierten Brett hatte Uwe Ritter ein Spiel beiderseitigen Chancen, wobei sein Gegner diese letztlich zum Sieg nutzen konnte. Thomas Künzler wurde am fünften Brett in einem Grünfeld-Inder von seinem nominell eher schwächeren Gegner ordentlich durcheinandergewirbelt. Künzler behielt aber den besseren Überblick, so dass es zum Gewinn reichte.

Dennis Weber und Julian Hans hatte an Platz sechs und acht kaum Probleme und gewannen sicher. Die Partie von Henning kippte nach längerem ausgeglichenen Verlauf doch zugunsten seines Gegners, wodurch es letztlich nur zu einem Unentschieden reichte. „Das Ergebnis reichte zur Verteidigung der Tabellenführung. Allerdings kommen jetzt erst noch die richtig schweren Gegner für die Springer“, erklärte Arntken.

In der Kreisliga mussten sich hingegen die vierte und die fünfte Mannschaft der Springer geschlagen geben. Die Vierte verlor mit 1,5:2,5 gegen den Wilhelmshavener SC III. Andreas Kaper und Klaus Öeltjenbruns (mit einem Remis) holten die Punkte. 0,5:3,5 hieß das Ergebnis der Fünftvertretung gegen Jever II. Hier spielte Benjamin von Kameke remis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.