Wiefelstede /Rastede Jens Wolters, der Trainer der Bezirksliga-Fußballer des FC Rastede, wollte seinen Siegtorschützen nach dem Schlusspfiff am Mittwochabend gar nicht mehr loslassen. In der Nachspielzeit hatte Tobias Büsing nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld das erlösende 2:1 für die Rasteder im Ammerländer Derby gegen den SV Eintracht Wiefelstede erzielt.

Fußball-Statistik

Männer, Bezirksliga

SV Eintracht Wiefelstede - FC Rastede 1:2 (0:1)

SVE: Gerdes – Lübben (46. Oltmanns), Kahl, Laue, Fehler, Stahmer, Lammers, Heibült, Behrens (24. Schneider), Dieball, Hellbusch (84. Sylvester)

FC: Küpker – Grimm, Büsing, Schwerdtfeger (65. Meyer), Lieberum, Rathmann (60. Lehners), Ammermann, Sulak, Wagner, Laeske, Spielvogel (47. Al-Qaraghuli)

Tore: 0:1 Wagner (17.), 1;1 Schneider (57.), 1:2 Büsing (90.+2)

Während seine Spieler schon zum zweiten Mal in dieser Saison Derbysieger-Gesänge anstimmen durften, konnte Wolters seine Freude kaum fassen. „Das waren die beiden Punkte, die uns am Sonntag nicht geglückt sind“, sagte er und verwies damit auf den späten Ausgleich, den die Rasteder gegen den SV Brake hinnehmen mussten. Generell wäre aber eher ein Unentschieden im Derby das gerechte Ergebnis gewesen, befand Wolters.

Mario Anderer aus dem Wiefelsteder Trainerteam verstand nach dem Abpfiff die Welt nicht mehr. Zwar hatte sich sein Team im zweiten Durchgang stark gesteigert, die Punkte nahmen aber die Löwen mit. „Das Tor in der Nachspielzeit stellt den Spielverlauf in Hälfte zwei komplett auf den Kopf. So ist das aber leider manchmal“, ärgerte sich Anderer. Unzufrieden war er auch mit der Entscheidung von Schiedsrichter Eike-Frank Decker, den letzten Rasteder Freistoß, der zum Siegtreffer führte, noch auszuführen. „Das ist eine Frechheit. Er zeigt zwei Minuten an, wir sind schon deutlich drüber, aber der Ball wird trotzdem noch gespielt“, haderte Anderer.

Dabei hätte er sich lieber über die Leistung seiner Mannschaft im ersten Durchgang aufregen sollen. Denn nur die Gäste aus Rastede hatten das Derby in den ersten 45 Minuten angenommen. Erneut waren die Rasteder, wie schon am Sonntag, hellwach, in den Zweikämpfen präsent und ließen in der Defensive nichts zu.

Der Lohn dafür war das 1:0 durch Rene Wagner, der nach einer Flanke von Malte Schwerdtfeger im Strafraum frei einschieben konnte. Zwei Minuten später hätte Wagner nach einer Hereingabe von Christian Spielvogel sogar auf 2:0 erhöhen können. Danach war in der umkämpften Partie aber lange Leerlauf in beiden Strafräumen. „Das haben wir in der ersten Hälfte richtig gut gemacht und Wiefelstede nicht ins Spiel kommen lassen“, lobte Wolters.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Gastgeber aber auf. Vor allem über Freistöße und hohe Bälle kamen die Wiefelsteder zu ihren Chancen. Erst konnte ein Ball des eingewechselten Christoph Oltmanns noch auf der Linie geklärt werden (50.). Sieben Minuten später jubelten aber die Wiefelsteder. Die Rasteder konnten einen Ball nicht richtig klären, Johannes Schneider sagte von der Strafraumkante mit dem 1:1 danke.

Bis in die Schlussphase waren dann die Gastgeber das gefährlichere Team. Erneut Oltmanns und ein Freistoß von Niklas Stahmer boten die besten Gelegenheiten zur Führung. Erst in den letzten zehn Minuten setzte Rastede über Konter seine Akzente. In der 88. Minute konnte Gerdes noch zweimal glänzend gegen Büsing parieren, in der Nachspielzeit war er aber machtlos.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.