Ammerland Der FSV Westerstede verteidigte durch das 0:0 gegen TuS Petersfehn die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga. TuS Lehmden ist nach dem 1:0 bei Eintracht Oldenburg mit einem Punkt Rückstand Zweiter.

Eintracht Oldenburg - TuS Lehmden 0:1. Im ersten Abschnitt hatten die Oldenburger mehr Ballbesitz und auch mehr Spielanteile. Beide Mannschaften hatten zwei gute Tormöglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Nach der Pause musste TuS-Trainer Tim Juraschek verletzungsbedingt umstellen und ließ seine Elf defensiver spielen. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld schaltete sein Team schnell um. Kilian Kreye setzte sich auf der linken Außenbahn gegen zwei Gegenspieler durch und passte auf Sergej Müller, der den Ball ins Tor schob (56.). „Nach dem 1:0 haben wir gut verteidigt und uns am Ende einen dreckigen Arbeitssieg verdient“, freute sich Juraschek.

FSV Westerstede - TuS Petersfehn 0:0. Die beiden Mannschaften boten den Zuschauern ein intensives und abwechslungsreiches Derby, in dem nur die Tore fehlten. Beide Abwehrreihen standen sehr gut und ließen nicht viel zu. Außerdem hatten die beiden Torhüter Finn Holländer (FSV) und Sascha Miks einen guten Tag erwischt. Petersfehn bestimmte die ersten 20 Minuten, danach war der FSV bis zum Pausenpfiff am Drücker. Nach dem Seitenwechsel waren beide Teams dann gleichwertig. „Wir haben es nicht hingekriegt, unsere Angriffe vernünftig zu Ende zu spielen“, meinte FSV-Trainer Rene Koopmann. „Wir hatten zwar die klareren Chancen, das 0:0 geht aber in Ordnung“, erklärte sein Gegenüber Marcus Tapken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VfL Bad Zwischenahn - SW Oldenburg 0:2. Nach ausgeglichenen ersten 45 Minuten übernahm der Bezirksliga-Absteiger das Kommando und erspielte sich einige klare Chancen. Manuel Wellmann brachte mit einem Schuss aus 18 Metern die Gäste in Führung (62.), Joshua Rabe machte in der Nachspielzeit dann alles klar. „Ab Beginn der zweiten Halbzeit hatte das sich 0:1 schon angedeutet. Die bessere Mannschaft hat verdient gewonnen“, gratulierte VfL-Coach Stefan Jasper dem Sieger.

TV Metjendorf - FC Ohmstede 1:5. Das frühe 0:1 durch Dag Ennenga (4.) konnte Lars Deharde noch ausgleichen (19.). Nach dem 1:2 zur Pause machte Metjendorf Druck, wurde von den gut verteidigenden Ohmstedern aber eiskalt ausgekontert. Mit dem vierten Gegentreffer durch Paul Dehlwes (72.) war der Widerstand der Gastgeber endgültig gebrochen.

SV Ofenerdiek - TuS Ofen 8:1. Nur acht Tage nach dem ersten Saisonsieg landeten die Ofener beim Nachbarn hart auf dem Boden der Tatsachen und schrammten nur mit viel Glück an einem zweistelligen Debakel vorbei. In der ersten Halbzeit waren die Gäste nicht mehr als ein Spielball für den Vizemeister und waren mit dem 0:5 zur Pause noch gut bedient. Nach Wiederbeginn nahmen die Ofenerdieker das Tempo aus dem Spiel, schlugen in der Schlussphase noch dreimal zu. „Das Ergebnis sagt alles aus, wir waren chancenlos“, sagte Ofens Fußball-Obmann Klaus Friedemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.