AMMERLAND In der Kreisliga hat der VfL Bad Zwischenahn die Partie gegen den FSV Westerstede gewonnen. Sowohl die Kickers als auch der TuS Wahnbek spielten Unentschieden.

VfL Bad Zwischenahn - FSV Westerstede 4:1

Der VfL Bad Zwischenahn hat das Ammerlandduell gegen den FSV Westerstede überraschend deutlich mit 4:1 für sich entschieden und die Kreisstädter damit in den Abstiegskampf gezogen. Kevin Köhler traf nach zwei Minuten, Grosser legte nach. Dass Delger das leere Tor nicht traf und Stoffers frei davor nur den Pfosten quittierte Nils Geveshausen per Freistoss zum Ausgleich (35.). Drei Minuten später erstickt Stoffers die Euphorie der Gäste mit dem 3:1, Köhler macht den Sack in Durchgang zwei zu. „Der Sieg ist hoch verdient, denn wir haben dem Gegner keinen Raum gelassen, haben sehr gut gearbeitet, Geveshausen aus dem Spiel genommen und zudem unsere Chancen genutzt“, sagte VfL-Trainer Mario Lück nach der Partie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 1:0 Kevin Köhler (2.), 2:0 Grosser (16.), 2:1 Geveshausen (35.), 3:1 Stoffers (38.), 4:1 (77.) Kevin Köhler

SV Friedrichsfehn – TuS Wahnbek 3:3

Tore satt gab es in Friedrichsfehn. Sergej Müller brachte mit zwei Treffern den TuS in Führung, Nils Grape schlug zurück - auch zweimal. Es folgten zwei Sonntagsschüsse zum 3:3. Erst durch Wahnbeks Weinz, dann von Michael Engels (90.). „Da kann man drauf aufbauen, aber es ist auch etwas ärgerlich dass wir uns hier nicht drei Punkten belohnt haben“, sagt TuS-Trainer Thomas Steiner nach dem Schlusspfiff.

Tore: 0:1, 0:2 Müller (18./26.), 1:1, 2:2 Grape (36./66.), 2:3 Weinz (79.), 3:3 Engels (90.)

Kickers WahnbekSSV Jeddeloh II 1:1

Kickers stolpert schon wieder. Nach der Nullnummer in Westerstede hieß es im Heimspiel gegen nur 1:1. Die Ekmescic-Elf wurde kalt erwischt, Mutlu trifft schon nach zwei Minuten zur Führung für die SSV–Reserve. Glück im Unglück: Kickers-Keeper Osmanovic hätte für seine Notbremse Rot sehen müssen, durfte aber weiterspielen. Die Wahnbeker wollten im weiteren Verlauf der Partie dann zwei Elfmeter für sich gesehen haben, die ihnen der Schiedsrichter jedoch verwehrte. Dies sei umstritten gewesen. Es war Glück für die Kickers, dass der SSV Jeddeloh II seine Chancen nicht nutzen konnte. Backhaus, Michael Vögel und Tarkan Demitürk hätten frühzeitig nachlegen müssen.

Tore: 0:1 Mutlu (2.), 1:1 Dusbaba (67.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.