Handball
Augustfehner erleben Start nach Maß

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bad Zwischenahn /Augustfehn Mit zwei Siegen haben die Regionsoberliga-Handballer des TuS Augustfehn den perfekten Saisonstart hingelegt.

TuS Augustfehn - DSC Oldenburg 29:25 (15:12). Dank einer weiteren konzentrierten Leistung holten die Augustfehner den zweiten Sieg. Im Heimspiel konnten die Gäste aus Oldenburg lediglich ein einziges Mal in Führung gehen (2:3, 5. Minute). In der Folge zeigte der TuS insbesondere im Abwehrverbund und im Tor eine ansprechende Leistung. Mit 15:12 ging es in die Pause.

Auch in Durchgang zwei spielte der Gastgeber seine Angriffe geduldiger und konzentrierter zu Ende, so dass eine zeitweise deutliche Acht-Tore-Führung herausgespielt werden konnte (28:20, 51. Minute). Ein letztes Aufbäumen des DSC brachte nur noch Ergebniskorrektur, der TuS ging als verdienter Sieger vom Platz und behauptet somit den dritten Tabellenplatz.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - VfL Bad Zwischenahn 22:19 (14:11). Weiterhin punktlos sind die Zwischenahner nach zwei Spieltagen. Die erste Spielhälfte startete in Bookholzberg sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften setzte sich entscheidend ab. In der 20. Minute konnten die Hausherren durch ihr körperbetontes Spiel eine kleine Führung (10:5) herausspielen. Die Gäste ließen sich allerdings nicht verunsichern und hielten durch schnell erzielte Tore den Anschluss. Mit einer 14:11-Führung für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause setzte sich die HSG dann entscheidend ab. Als Frank Rais in der 38. Minute das 18:12 erzielte, war die Partie entschieden. Die Zwischenahner warfen noch einmal alles nach vorne, kamen aber nicht näher als auf den Drei-Tore-Rückstand zum Spielende (22:19) heran.

Das könnte Sie auch interessieren