Landesturnier
Aufgalopp für Reiter in Rastede

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Die Aufbauarbeiten für das 68. Oldenburger Landesturnier schreiten zügig voran. Am Dienstag, 19. Juli, beginnt die Traditionsveranstaltung auf dem Turnierplatz im Rasteder Schlosspark. Erwartet werden rund 1000 Reiter aus 20 Nationen. Etwa 2500 Pferde bringen sie mit in den Residenzort. Bis Sonntag, 24. Juli, stehen beim Landesturnier 114 Prüfungen in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Fahren auf dem Programm. Auch am Freitag herrschte rege Betriebsamkeit, damit bis zum Turnierstart alles vorbereitet ist.

Bereits um 7.30 Uhr beginnen am Dienstag, 19. Juli, die ersten Prüfungen – eine Dressurpferdeprüfung der Klasse L und eine Springpferdeprüfung der Klasse L. Auch an den folgenden Turniertagen geht es gegen 7.30 Uhr los. Bis in den Abend hinein können die Zuschauer in Rastede dann wieder hochklassigen Reitsport erleben.

Bis zu 30 000 Besucher erwarten die Turnier-Organisatoren auch in diesem Jahr zum Landesturnier. Um die An- und Abreise für die Gäste möglichst angenehm zu gestalten, greifen verschiedene Verkehrsmaßnahmen.

So wird die Mühlenstraße zwischen der Einmündung Oldenburger Straße und der Schützenhofstraße wie schon in den vergangenen Jahren zur Einbahnstraße in Richtung Turnierplatz. Der Abreiseverkehr soll über die Mühlenstraße und im weiteren Verlauf die Parkstraße zur Oldenburger Straße geleitet werden.

Rund um den Schlosspark werden in vielen Straßen zudem Halteverbote eingerichtet, damit der Verkehr dort ungehindert fließen kann. Auf dem Denkmalsplatz kann in der Turnierwoche ebenfalls nicht geparkt werden. Der Parkplatz am Friedhofsweg ist zudem als VIP-Parkplatz reserviert.

Wer sich nicht durch den Verkehr rund um das Veranstaltungsgelände kämpfen möchte, sollte das Park-and-Ride-Angebot in Anspruch nehmen, das die Organisatoren zusammen mit der Gemeinde Rastede anbieten. Die Parkplätze sind ab der Autobahn ausgeschildert – mit neuen, auffälligeren Hinweisgebern.

Ab Freitagmittag steht insbesondere der Brötje-Parkplatz für Besucher zur Verfügung. Von dort fahren Pendelbusse zum Veranstaltungsgelände.

Das könnte Sie auch interessieren