„Atmosphäre zum Auftakt wunderbar“

Jan-Christoph Egerer (49) ist Turnierleiter beim Oldenburger Landesturnier in Rastede. Der Traditionsveranstaltung ist er schon seit seiner Kindheit sehr eng verbunden.

Bild: Frank Jacob
Turnierleiter: Jan-Christoph EgererBild: Frank Jacob
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten
Frage: Die ersten beiden Turniertage liegen hinter Ihnen, wie ist es bisher gelaufen?
Jan-Christoph Egerer: Wir sind sehr gut gestartet. Das ist nicht unerwartet, weil wir uns gut vorbereitet haben. Ein Sonderlob geht an das Organisationsteam um Torsten Schmidt, das sehr gut eingespielt ist.
Frage: Auch das Wetter spielt bisher gut mit...
Egerer: Wir haben perfekte Bedingungen, am Dienstag war die Atmosphäre auf der Anlage schon ganz wunderbar. Die Zuschauerränge waren ebenfalls voll. Gefühlt würde ich sagen, dass wir zum Auftakt mehr Besucher als sonst hatten.
Frage: Worauf freuen Sie sich an den kommenden Turniertagen am meisten?
Egerer: Mein persönliches Highlight ist der Sonnabendabend mit seiner besonderen Atmosphäre. Die Dämmerung setzt ein, auf dem Platz wird unter Flutlicht schöner Sport geboten und zum Abschluss gibt es dann noch das Feuerwerk. Darauf freue ich mich einfach.
Frage: Nach den Wetterkapriolen im vergangenen Jahr wurden die Abreiteplätze verbessert. Wie sind die Reaktionen der Reiter?
Egerer: Die Teilnehmer äußern sich sehr anerkennend über die verbesserten Bedingungen. Wir haben schon viel Lob dafür bekommen. Es hat sich ausgezahlt, diese Bereiche neu aufzubauen.
Frage: Was verbinden Sie persönlich mit dem Landesturnier?
Egerer: Ich habe schon von Kind an eine Beziehung zu Pferden gehabt, weil mein Großvater verrückt nach Pferden war. Schon früher habe ich nie ein Turnier verpasst. Als Kind habe ich immer auf dem Hügel gesessen und die Prüfungen auf dem Turnierplatz verfolgt. Wir haben heute auch zu Hause Pferde, meine beiden Töchter reiten.
Das könnte Sie auch interessieren