Apen Wer am dritten Adventssonntag einfach nur einen sonnigen Spaziergang in der Gemeinde Apen machen wollte, hätte dabei weihnachtliche Begleitung gehabt. 1148 Läuferinnen und Läufer sorgten in der Mittagssonne für einen „Ansturm von Weihnachtsmützen“ – und das bereits zum vierten Mal.

Seit der ersten Ausgabe des Weihnachtsmützenlaufes im Jahre 2016 etablierte sich der Landschaftslauf in der Läuferszene und lockt nun jährlich schnelle und ambitionierte wie auch kurzentschlossene Gelegenheitsläuferinnen und -läufer an. Wie beliebt der Lauf in der Gemeinde Apen ist, zeigt der erneute Anmelderekord von 1148 Teilnehmern, welche zwischen einem 5,1 Kilometer und einem 10,6 Kilometer langem Lauf wählen konnten. Zudem war ein 600 Meter langer Bambinilauf Teil des Programms.

„Ich bin die 10,6 Kilometer gelaufen und war bereits 2016 bei der ersten Auflage dabei“, erzählt Wilfried Busboom vom Verein Fortuna Logabirum: „In den letzten beiden Jahren war ich leider nicht dabei, aber es macht hier immer wieder Spaß zu laufen und es ist schön zu sehen, wie sich die Veranstaltung entwickelt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt konnten die Veranstalter eine stolze Summe von 4442,50€ Euro durch die Anmeldegebühren einsammeln. Der Erlös geht an die NWZ - Weihnachtsaktion.

Auch Matthias Huber, Bürgermeister der Gemeinde Apen, zeigte sich zufrieden mit dem diesjährigen Weihnachtsmützenlauf: „Das Ganze ist für die Gemeinde ein großer Image-Erfolg. Die Leute kommen aus dem ganzen Umkreis in unsere Gemeinde. Zudem arbeiten hier die Gemeinde und verschiedene Sportvereine ehrenamtlich ganz eng zusammen, was einen Mehrwert für das Miteinander erbringt. Wenn am Ende auch noch eine stolze Summe gespendet werden kann, ist das super.“

Neben dem gesellschaftlichen Aspekt stimmten auch die sportlichen Leistungen, trotz durchwachsener Bedingungen. Zwar herrschten für Läuferverhältnisse angenehme Temperaturen, doch besonders der starke Wind machte dem einen oder anderen zu schaffen.

So auch dem Sieger des 10,6 Kilometer Laufes, Mahmud Ibrahim: „Nach 6,5 Kilometern kam der Wind ganz stark von vorne. Da war es kaum noch möglich, so schnell zu laufen wie auf dem ersten Teil der Strecke. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, gewonnen zu haben“, berichtet der Läufer von der Emder LG, der in 37 Minuten und 13 Sekunden 20 Sekunden schneller war als Vorjahressieger Matthias Heinken (MTV Aurich). Dritter wurde Hauke Hansen vom BV Garrel in einer Laufzeit von 38 Minuten und 49 Sekunden.

Bei den Damen setzte sich am Ende Nanke Smid (Tura Westrhauderfehn) deutlich in 42 Minuten und 43 Sekunden durch. Auch Smid kämpfte zeitweise mit den Windböen: „Ich bin am Ende relativ allein unterwegs gewesen und hatte keine Läufer direkt bei mir, dann ist der Wind schon echt fies.“ Über die 5,1 Kilometer gewann bei den Herren Fynn-Luca Wolf vom TuS Eversten mit 18 Minuten und drei Sekunden. In der Damenkonkurrenz setzte sich Leigh Knaap von MV Moves in 23 Minuten und 23 Sekunden durch. NWZ-Mitarbeiter Tom Ole Theilken, Autor dieses Beitrags, wurde über 10,6 Kilometer Neunter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.