Apen Die zweite Männermannschaft des TV Apen hat sich in der Tischtennis-Kreisliga den Herbstmeistertitel geschnappt. Durch den knappen 9:7-Auswärtserfolg beim TuS Ocholt II hielt die Aper Reserve die Konkurrenz auf Distanz.

Das Team um Mannschaftsführer Arno Geveke konnte von neun Partien acht gewinnen, nur das Duell gegen die TSG Westerstede III ging mit 6:9 verloren. Auf dem zweiten Platz mit einer Bilanz von 15:3 Punkten lauert weiterhin der TuS Ocholt II. Dahinter liegen Westerstede III und der FC Rastede III. Den fünften Platz belegt der TuS Lehmden vor der TSG Husbäke, dem TuS Ekern IV, dem TuS Ofen II, der TSG Bokel II und dem TuS Augustfehn.

Für die Aper spielten in der Hinrunde: Sven Kilzer, Andreas Braun, Arno Geveke, Hans-Jürgen Dowidat, Thomas Becker, Rene Müller, Alexandra Epkes, Silvia Schuster und Peter Stephan.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.