Ammerland Die letzte Hoffnung, doch noch in der Dritten Liga zu starten, hat sich für die Volleyballer der VSG Ammerland zerschlagen. Beim Meldeschluss am 15. Mai wurde ersichtlich, dass in der Dritten Liga kein Platz mehr frei wird. So starten die Ammerländer auch in der kommenden Spielzeit, die Mitte September beginnen soll, erneut in der Regionalliga.

„Natürlich ist das schade, aber wir haben jetzt für die Regionalliga gemeldet“, erklärt Trainer Torsten Busch, der mit seinem Team in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils den zweiten Platz in dieser Spielklasse belegt hat. Wann das Team wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist aufgrund Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aber noch unsicher. „Wir müssen erst einmal abwarten, wann wir wieder in die Halle dürfen“, sagt Busch.

Personell wird sich bei der VSG zur neuen Saison einiges verändern. Niklas Paschke, Johannes Möller und Lennart Göhring kehren zurück zum MTV Aurich. „Der Aufwand, von Aurich zu uns zum Training und den Spielen zu kommen, ist einfach zu groß“, sagt Busch. Als Verstärkung stößt Silas Gerdes aus der zweiten Mannschaft hinzu.

Ammerland-Check
Nehmen Sie bis zum 14. Juli an unserem Ammerland-Check teil und bewerten Ihre Gemeinde.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.