Ammerland Nach der Niederlage im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den TSV Gießen II war der VC Osnabrück am Samstagabend für die Volleyballer der VSG Ammerland der richtige Aufbaugegner. In einer Partie ohne viele Höhepunkte setzten sich die Gäste souverän mit 3:0 (25:21, 25:16, 25:17) durch.

„Für die Zuschauer war es keine schöne Partie. Uns hat man deutlich die lange Pause angemerkt, es war ohne den Rhythmus kein gutes Spiel von uns. Osnabrück war zum Glück der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt“, sagte VSG-Trainer Torsten Busch, der mit seiner Mannschaft den ungefährdeten Sieg in 62 Minuten Nettospielzeit perfekt gemacht hatte.

Lediglich im ersten Satz konnte der Aufsteiger mit der erfahrenen VSG einigermaßen mithalten. Erst nach dem 16:16 konnten sich die Gäste absetzen und den ersten Durchgang für sich entscheiden. „Selbst in den Phasen, in denen wir nicht gut im Spiel waren, konnte uns Osnabrück nicht wirklich gefährden. Die Gastgeber hatten zu große Probleme in der Annahme und im Angriff“, stellte Busch fest.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen den ungefährlichen Gegner nutzten die Ammerländer die Chance, um allen Spieler ihre Anteile zu geben. Bis auf Thomas Adelmann kamen alle Spieler zum Einsatz. Die einzige Konstante zu den bisherigen Partien waren Timo Pundt und Jens Zander auf den Außenpositionen. Zufrieden konnte Busch feststellen, dass auch der zweite Anzug um den jungen Zuspieler Jannis Jargow und Libero Lennart Göhring in der Regionalliga mithalten kann. Auch die Mittelblocker Bengt Jacobs und Johannes Möller, die bisher noch nicht so häufig zum Einsatz gekommen waren, konnten ihre Leistungen unter Beweis stellen.

So erlebten die Ammerländer in Osnabrück einen ruhigen Abend. Im zweiten Satz war die Entscheidung spätestens bei eigener 18:13-Führung gefallen. Im dritten Durchgang führte die VSG sogar zwischenzeitlich mit 19:5. „Dann haben wir leider das Volleyballspielen komplett eingestellt und Osnabrück konnte bis zum 25:17 noch einmal verkürzen. So richtig glücklich bin ich als Trainer und auch die Spieler nicht mit unserer Leistung. Immerhin haben wir aber gewonnen und dabei keinen Satz abgegeben“, bilanzierte Busch.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.