Ammerland Während die Tischtennis-Männer der TSG Westerstede die Bezirksliga anführen, ist die zweite Rasteder Mannschaft noch nicht so recht in der neuen Liga angekommen.

Männer, Bezirksliga: BW Bümmerstede II - TSG Westerstede 2:9. Weiterhin makellos ist die Bilanz der Westersteder, die im vierten Spiel den vierten Sieg feierten. Nur Horst Claaßen in einem seiner zwei Spiele und Torben Klockgether unglücklich nach fünf Sätzen mussten sich geschlagen geben. Ansonsten konnten sich alle Westersteder Spieler in ihren Duellen durchsetzen.

FC Rastede II - Elsflether TB 2:9. Ganz anders ist die Gefühlslage beim FC Rastede II. Der Aufsteiger hat sich in der neuen Spielklasse noch nicht akklimatisiert und musste im vierten Spiel die vierte klare Niederlage hinnehmen. Patrick Jeske/Frank Fuhrmann sowie Andreas Haake besorgten die beiden einzigen Rasteder Zähler.

2. Bezirksklasse: SVE Wiefelstede - TSG Westerstede II 1:9. Eine klare Angelegenheit war das Ammerland-Duell. Alleine eins der drei Eingangsdoppel konnten die Gastgeber durch ihr Spitzendoppel Jens Neßlage/Malte Wemken gewinnen. Ansonsten setzten sich die Kreisstädter durch, die durch Steffen Weiers (2), Konstantin Erbes, Joachim Hartmann, Daniel Palmtag, Rafael Czapelka und Terje Weise punkteten.

Frauen, Bezirksliga: TuS Wahnbek - TuS Sande III 1:8. Ein ungewohntes Gefühl musste der TuS Wahnbek hinnehmen. Nachdem man im Vorjahr die Bezirksklasse nach Belieben dominiert hatte und alle Spiele gewinnen konnte, setzte es nach dem Auftaktsieg jetzt die erste Niederlage nach langer Zeit. Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Sande mussten die Wahnbekerinnen eine klare 1:8-Niederlage hinnehmen. Den Ehrenpunkt besorgten Anne Ahlers-Bolting/Beate Heeren im Eingangsdoppel.

Oldenburger TB II - TuS Ocholt 2:8. Die Niederlage aus dem Auftaktspiel haben die Ocholterinnen schnell vergessen gemacht. Nach zwei Siegen in den Doppeln durch Silvia Dierßen/Elke Frahmann und Anke Brunken/Gudrun Krüger erhöhte zunächst Kröger auf 3:0. Vom 3:1 Anschluss des OTB ließ man sich nicht beirren, denn vier Siege in Folge durch Framhmann, Dierßen, Brunken und Kröger zum 1:7 bedeuteten die Vorentscheidung. Die Gastgeberinnen konnten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, ehe Frahmann den Schlusspunkt setzte.

Bezirksklasse: VfL Edewecht - Hundsmühler TV III 6:8. Bis zum letzten Ballwechsel hat der VfL Edewecht dem Tabellenführer aus Hundsmühlen Paroli geboten. Am Ende langte es aber nicht ganz. Dabei hatte der Abend aus Edewechter Sicht gut begonnen, denn mit Kerstin Stolle/Kathrin Spengler und Ute Meinen/Nicole Albrecht konnten beide Auftaktdoppel gewonnen werden. Doch in den Einzeln hatten die Gäste meist das bessere Ende für sich. Sieben der 12 Einzel wurden erst im fünften Satz entschieden und in sechs Fällen hatte Hundsmühlen das bessere Ende für sich. Mit etwas mehr Glück wären also mehr als nur vier weitere Siege durch Albrecht (2), Stolle und Spengler herausgesprungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.