Ammerland Im großen Stil feiern konnten die Tischtennis-Spieler der TSG Westerstede. Mit dem 9:7-Heimerfolg gegen den TTC Waddens hatten sich die Ammerländer den Bezirksliga-Titel gesichert und können in der kommenden Saison in der Bezirksoberliga antreten.

Bezirksliga

TSG Westerstede - TTC Waddens 9:7. Bereits im Vorfeld der Partie hatte Mannschaftsführer Daniel Sparding betont, dass es ein hartes Stück Arbeit auf dem Weg zur Meisterschaft werden wird. Und tatsächlich mussten die Westersteder bis zum allerletzten Ballwechsel zittern. Zwischenzeitlich sah es beim Stand von 6:7 nicht so aus, als ob die Kreisstädter das Spiel noch umbiegen könnten. Doch Andre Claaßen und Jens-Uwe Hock hielten dem Druck Stand und holten zwei 3:0-Siege. Auch das Abschlussdoppel Sparding und Torben Klockgether war siegreich, so dass die Meisterparty in Westerstede starten konnte. „Als das Ergebnis aus Elsfleth eintraf, kannte der Jubel keine Grenzen mehr“, freute sich Sparding über den Sieg im Fernduell um die Meisterschaft.

Ammerländer in der Relegation

Für zwei Ammerländer Teams ist die Saison noch nicht beendet. In der Relegation spielen sie noch um einen möglichen Aufstieg. Die Partien sollen Anfang Mai ausgetragen werden.

Chancen auf den Aufstieg rechnet sich die zweite Mannschaft der TSG Westerstede aus. Als Zweiter der 2. Bezirksklasse treten sie gegen den Drittletzten der 1. Bezirksklasse, den TuS Zetel, an.

Aufsteigen wollen auch die Frauen des VfL Edewecht. Als Tabellenzweiter der Bezirksklasse haben sie sich das Recht erworben, in der Relegation gegen das Schlusslicht der Bezirksliga, den TSR Olympia Wilhelmshaven, um den letzten freien Platz in der Bezirksliga zu spielen.

Elsflether TB - FC Rastede II 9:5. Mit fünf eigenen Zählern halfen die Rasteder dem Nachbarn aus Westerstede im Fernduell mit Elsfleth zum Titelgewinn. Zwar startete die Löwen mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln durch Patrick Jeske/Lars Fischer und Sören Bödeker/Steffen Schneider, dafür musste der FC sich in den ersten fünf Einzeln zum 6:2 geschlagen geben. Dennis Richter und Jeske brachten die Gäste heran, nach dem 7:4 konnte Fischer noch auf 7:5 verkürzen. Doch zu mehr reichte es aus Rasteder Sicht nicht mehr.

TuS Ekern - Blau-Weiß Bümmerstede II 9:2. Die Ekerner überholten Waddens noch und stehen somit auf dem dritten Tabellenplatz. Arno Wippermann (2), Thomas Hullmann (2), Jan-Olrik Schürmann, Marten Scholz sowie alle drei Doppel trugen ihren Teil zu einem guten Abschluss für die Ekerner bei.

Bezirksklasse

TSG Bokel - TuS Zetel 9:6. Mit einem Sieg endete die Saison für Bokel auf Platz vier. Dennoch dürfte die TSG den vier Niederlagen in Folge nachtrauern, die die Chance auf den Titel zunichte machten. Die Gastgeber hatten durch Jan-Gerd Bargmann, Walter Röhr, Stefan Renken, Stephan Janssen und die Doppel Bargmann/Janssen und Röhr/Renken schon mit 6:2 geführt, ehe es beim 8:6 noch einmal kurz spannend wurde.

TuS Ekern II - Vareler TB 3:9. Die Ekerner blieben in der Saison ohne Punktgewinn. Gegen den Vorletzten gelangen dem TuS nur drei Zähler durch Mark Siemen, Stefan Nußbicker und das Doppel Siemen/Nußbicker.

TuS Sande III - VfL Edewecht 8:8. Auf Platz fünf beendet der VfL die Saison. Bis zum 6:6 waren Martin Warnken und Andreas Trost mit je zwei gewonnen Einzeln und ihren Doppelpartnern Hans-Jürgen Tauch bzw. Jens Schöbel im Alleingang für den ausgeglichenen Zwischenstand aus Edewechter Sicht verantwortlich. Da das Schlussdoppel klar in drei Sätzen an Sande ging, blieb es am Ende bei einem Punkt für Edewecht.

Bezirksklasse Ol-Stadt

TTC Oldenburg II - TuS Wahnbek 5:9. Ohne Druck konnte der TuS aufspielen, da der Klassenerhalt bereits gesichert war. Sebastian Jakubeit/Kevin Schumacher, Detlef Wefer/Werner Borchers und Carsten Rosteck/Friso Luginbühl gewannen alle drei Doppel. Bis zum 6:3 hielt Wahnbek den Vorsprung. Am Ende waren es erneut Rosteck und Schumacher, die für den Endstand sorgten.

2. Bezirksklasse

TSG Westerstede II - TV Apen II 9:3. Durch den Heimsieg schoben sich die Westersteder noch auf den zweiten Tabellenplatz. Eine schnelle 4:1-Führung brachte der TSG Sicherheit. Dass nach dem 4:3 trotzdem keine Spannung in der Partie aufkam, lag an einer Serie der Kreisstädter, die alle fünf folgenden Spiele zum 9:3-Endstand für sich entscheiden konnten.

TuR Eintracht Sengwarden II - TuS Ofen 9:1. Beim feststehenden Meister war für den TuS Ofen nichts zu holen. Auch die sechste Niederlage in Folge dürfte für den TuS zu verschmerzen gewesen sein. Schließlich hatte Ofen den Klassenerhalt bereits sicher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.