Ammerland Kaum zufrieden dürften die Ammerländer Tischtennis-Teams mit ihrer Punkteausbeute am Wochenende gewesen sein. Nur der FC Rastede II hielt die Fahnen des Landkreises mit einem Auswärtssieg hoch.

SW Oldenburg III - FC Rastede 9:5. Ohne zwei Stammspieler war der FC Rastede die kurze Auswärtsreise angetreten. Diese Ausfälle konnten die Löwen in der Endabrechnung nicht kompensieren. Dabei begannen die Rasteder, die mit zwei Siegen gestartet waren, gut. Zwar gewannen nur Jörn Ksinsik/Tim Diekhof ihr Doppel, während sich Frithjof Ammermann/Rudi Albrecht und Sören Bödeker/Andreas Haake geschlagen geben mussten. Da die Einzel mit Siegen von Ksinsik und Diekhof begannen, führten die Gäste trotzdem zwischenzeitlich mit 3:2. Doch vier Spiele später sah es dann schon anders aus und Oldenburg zog auf 3:6 davon. Ksinsik mit seinem zweiten Sieg verkürzte noch einmal auf 4:6, doch nach dem 4:8 war die Partie entschieden. Albrecht gelang noch der fünfte Zähler, ehe die Gastgeber den Sieg unter Dach und Fach brachten. Für die Rasteder geht es am kommenden Wochenende mit einem Doppelspieltag gegen Elsfleth und in Bümmerstede weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elsflether TB - TSG Westerstede 9:2. Gegen eben jene Elsflether musste der zweite Ammerländer Vertreter aus Westerstede ran. Dabei standen die Kreisstädter im Aufsteigerduell allerdings auf verlorenem Posten. Während die Gastgeber aus der Wesermarsch mit zwei Siegen sehr gut in die Saison gestartet waren, ist das Gefühl bei Westerstede gänzlich anders. Alle drei Partien gingen verloren. Dieser Trend setzte sich dann auch in diesem Duell fort. Im Doppel konnten Andre Claaßen/Hendrik Schmidt einen knappen Fünf-Satz-Sieg erringen. Die beiden Partien im oberen Paarkreuz gingen für Daniel Sparding und Horst Claaßen verloren, aber Andre Claaßen war auch im Einzel zum zwischenzeitlichen 4:2 siegreich. Womöglich hätten die Gäste das Blatt wenden können, wenn Torben Klockgether seine anschließende Fünf-Satz-Partie hätte gewinnen können. Stattdessen setzte sich Elsfleth weiter ab und kam zum letztlich ungefährdeten Sieg.

Hundsmühler TV IV - FC Rastede II 4:9. Gut erholt von der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche zeigte sich der FC Rastede II. Zu ungewohnt früher Zeit am Sonntagmorgen um 11 Uhr musste die junge Rasteder Mannschaft in Hundsmühlen antreten, löste dies jedoch gut. Gleich zu Beginn waren die Rasteder hellwach und konnten durch Sören Bödeker/Andreas Haake, Patrick Jeske/Marco Eberlei und Steffen Schneider/Dennis Richter alle drei Doppel zum 3:0 für sich entscheiden. Nach dem 1:3 bauten Jeske und Haake die Führung weiter aus, doch Hundsmühlen verkürzte auf 3:5. Bis zum 4:6 (Punkt durch Schneider) blieb es bei der Zwei-Punkte-Führung, doch dann machten Eberlei, Bödeker und Haake alles klar.

TuR Eintracht Sengwarden - TuS Ekern 9:2. Bereits vor der Partie beim TuR Eintracht Sengwarden hatte man sich im Lager der Ekerner wenig ausgerechnet. Beim noch verlustpunktfreien Tabellenführer mussten die noch punktlosen Ammerländer auf ihre beiden Spitzenspieler verzichten, was die Aufgabe nicht leichter machte. Entsprechend kam Ekern auch nur zu zwei Zählern durch das Doppel Marten Scholz/Stefan Nußbicker und Andreas Keil, während die Gäste in den übrigen Partien das Nachsehen hatte.

Bezirksklasse Ol-Stadt

SV Ofenerdiek - TuS Wahnbek 9:3. In der Vorwoche schien es noch so, als hätte sich der TuS Wahnbek von den beiden Auftaktniederlagen erholt. Der Sieg in Hundsmühlen wirkte als Befreiungsschlag, doch nur eine Woche später setzte es in Ofenerdiek erneut eine Niederlage. Deutlich mit 9:3 verloren die Wahnbeker beim Nachbarschaftsduell. Detlef Wefer/Werner Borchers gewannen ihr Doppel und mit Glück wäre auch das Doppel von Kevin Schumacher/Maximilian Lindner an die Gäste gegangen. Doch in fünf Sätzen setzten sich die Gastgeber durch. Nach dem 3:1 konnte Wefer noch auf 3:2 verkürzen, ehe Ofenerdiek mit drei Siegen zum 6:2 davonzog. Der Punkt von Kai Lothringer zum 6:3 sollte dann auch der letzte Wahnbeker Zähler bleiben, denn die restlichen drei Spiele gingen ebenfalls an die Oldenburger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.