Ammerland Kein gutes Wochenende liegt hinter den Ammerländer Tischtennis-Teams in der Bezirksoberliga. Immerhin konnte der FC Rastede das Nachbarschaftsderby gegen Westerstede gewinnen.

FC Rastede - TSG Westerstede 9:4. Im Hinspiel konnte der Aufsteiger den Löwen noch einen Punkt abtrotzen. Das Rückspiel ging klar an die Rasteder. Eine kleine Vorentscheidung brachten schon die Eingangsdoppel, die durch Rudi Albrecht/Frithjof Ammermann, Jörn Ksinsik/Sören Bödeker und Tim Diekhof/Lars Fischer allesamt an die Gastgeber gingen. Nachdem Ksinsik noch das 4:0 folgen ließ, war es Daniel Sparding, der mit einem Fünf-Satz-Erfolg den ersten Punkt für Westerstede erzielte. Doch Diekhof und Ammermann stellten bei einem Gegenpunkt von Andre Claaßen den alten Vorsprung wieder her.

Kurzzeitig Spannung kam noch einmal auf, als Rolf Claaßen und erneut Sparding den Anschluss zum 6:4 schafften. Möglicherweise wäre für die Kreisstädter noch mehr drin gewesen, hätte Horst Claaßen seine 2:0-Satzführung gegen Albrecht zum Sieg genutzt. Doch der Rasteder Routinier konnte die Partie noch drehen und die Weichen für die Gastgeber endgültig auf Sieg stellen. Diekhof und Fischer vollendeten zum sechsten Saisonsieg der Rasteder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hundsmühler TV II - FC Rastede 9:3. Zwar führten die Rasteder nach den Doppeln durch Albrecht/Ammermann und Diekhof/Fischer noch mit 2:1, doch danach lief nicht mehr viel zusammen. Nur noch ein Erfolg durch Ammermann kam hinzu, so dass eine schnelle 3:9-Niederlage zu Buche stand.

TSG Westerstede - Elsflether TB 8:8. Der eine Punkt reichte der TSG nicht, um den Abstiegsplatz zu verlassen. Immerhin zeigten sich die Gastgeber, anders als gegen Rastede, in den Eingangsdoppeln hellwach und führten durch Sparding/Torben Klockgether, Horst und Rolf Claaßen sowie Andre Claaßen/Hendrik Schmidt 3:0. Doch der Vorsprung war schnell dahin, denn von den ersten fünf Spielen gewann nur A. Claaßen, so dass beim 4:4 alles wieder offen war.

Als Elsfleth von den nächsten drei Spielen zwei gewann, lagen die Ammerländer gar zurück. A. Claaßen und Klockgether mit zwei Fünf-Satz-Erfolgen brachten die Gastgeber zurück und R. Claaßen hatte die Vorentscheidung auf dem Schläger. Doch mit 11:13 im fünften Satz musste er sich geschlagen geben. Schmidt schaffte noch das 8:7, doch das Abschlussdoppel musste Sparding verletzungsbedingt aufgeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.