Ammerland In den Tischtennis-Ligen der Männer sind die ersten Entscheidungen gefallen. Für Ekern II geht der Weg zurück in Richtung 2. Bezirksklasse.

TuS Ekern - Hundsmühler TV III 6:9. In eine Krise zur falschen Zeit ist der TuS Ekern geraten. Nach nun drei Spielen ohne Sieg können sich die Ammerländer aus dem Titelrennen verabschieden. Bereits in allen drei Doppeln musste Ekern sich geschlagen geben. Besser lief es zu Beginn der Einzel, als Arno Wippermann und Thomas Hullmann auf 2:3 verkürzten. Doch schon im Gegenzug bauten die Gäste ihre Führung durch vier Siege in Folge zum 2:7 weiter aus. Ekern kam zwar noch einmal auf 6:8 ran, für das Schlussdoppel reichte es aber nicht mehr.

FC Rastede II - BW Bümmerstede II 9:4. Einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt feierten die Rasteder im erst zweiten Rückrundenspiel. Nachdem die Löwen durch Patrick Jeske/Marco Eberlei und Steffen Schneider/Frank Fuhrmann die Doppel mit 2:1 für sich entscheiden konnten und Jeske anschließend auf 3:1 erhöhte, konnten die Gäste noch postwendend zum 3:3 ausgleichen. Doch nach Siegen von Eberlei, Schneider, Fuhrmann und erneut Jeske zum 7:3 hatte Bümmerstede keine Antwort mehr parat.

BW Bümmerstede II - TuS Ocholt 9:5. Auch der TuS Ocholt hatte es mit den Bümmerstedern zu tun. Jedoch konnten sie es den Ammerländer Kollegen aus Rastede nicht gleich tun und mussten sich mit 5:9 geschlagen geben. Damit liegen die Ocholter weiter auf dem vorletzten Rang, so dass dem Ammerland-Duell gegen Rastede möglicherweise schon vorentscheidenden Charakter hat.

Nur Lucas Oeltjen/Christian Droste konnten im Doppel gewinnen, so dass es nach den Doppeln und den ersten drei Einzeln 5:1 für Bümmerstede hieß. Droste sowie Andreas Daniel und Thorben Frerichs hielten mit ihren Siegen zum 5:4 die Gäste im Spiel, doch die Hoffnung währte nur kurz. Auch Bümmerstede kam zu drei Siegen in Folge zum vorentscheidenden 8:4.

Bezirksklasse

TuS Sande III - TuS Ekern II 9:1. Ohne Chance blieb das Tabellenschlusslicht aus Ekern bei seinem Gastspiel in Sande. Mit einem knappen Fünf-Satz-Erfolg zum 8:1 verhinderte Volker Kemper, dass die Gäste komplett ohne Zählbares die Heimreise antreten mussten. Die Ekerner haben damit vier Spiele vor Saisonende keine Chance mehr, die Klasse zu halten.

Bezirksklasse OL-Stadt

TTG Jade - TuS Wahnbek 4:9. Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat der TuS Wahnbek gemacht. Beim direkten Konkurrenten in Jade konnten die Ammerländer einen wichtigen Auswärtssieg landen. Zunächst waren Detlef Wefer und Werner Borchers fast im Alleingang für eine 4:2-Führung verantwortlich. Beide gewannen ihre Einzel und auch das gemeinsame Doppel konnten sie für sich entscheiden. Kai Lothringer/Marc Cardinahl hatten den vierten Punkt beigesteuert. Nach dem 3:4 waren es dann Cardinahl, Wefer und Sebastian Jakubeit, die die Führung auf 3:7 ausbauten.

TuS Wahnbek II - Hundsmühler TV IV 5:9. Die Steilvorlage der eigenen ersten Mannschaft konnte der TuS Wahnbek II nicht nutzen. Der TuS rutschte ans Tabellenende, hat von allen Teams im Keller aber die wenigsten Spiele ausgetragen. Alle drei Doppel gingen verloren. Bis zum 5:7 durch Loboda und Kevin Schumacher kam Wahnbek etwas heran, doch für die Wende reichte es nicht mehr. Hundsmühlen gewann die letzten beiden Spiele zum 5:9.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.