Ammerland Seit Wochen liefern sich die drei Ammerländer Vertreter aus Bokel, Edewecht und Westerstede einen heißen Kampf um die Nichtabstiegsplätze in der Tischtennis-Bezirksklasse. Nachdem Westerstede bereits als Absteiger festzustehen schien, ist das Rennen vor den letzten Spielen jetzt wieder offen.

Während für den VfL Edewecht die Saison beendet ist, haben Bokel und Westerstede noch zwei beziehungsweise ein Spiel. Für alle drei Teams sind dabei noch alle Konstellationen – direkter Klassenerhalt, Relegationsplatz und Abstieg – denkbar. Dabei hat Bokel die besten Karten, denn ein Remis aus zwei Spielen würde für den Klassenerhalt reichen. Westerstede dagegen braucht einen Sieg im letzten Spiel, um den direkten Abstieg zu vermeiden. Für Spannung ist also gesorgt.

VfL Edewecht -TSG Olympia Wilhelmshaven 3:9. Der VfL Edewecht hat eine Vorentscheidung zu den eigenen Gunsten verpasst. Allerdings hatten die Ammerländer dafür auch eine schwierige Aufgabe vor sich, denn der bereits als Meister feststehende TSR Olympia Wilhelmshaven war in Edewecht zu Gast. Und die Jadestädter wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gestatteten Edewecht nur drei Siege durch die Doppel Martin Warnken/Hans-Jürgen Tauch, Andreas Trost/Jens Schöbel sowie Michael Hülsmann im Einzel.

TSG Westerstede II - TuR Eintracht Sengwarden 9:7. Für die Überraschung sorgte die TSG Westerstede. Wäre ein Remis gegen den TuR Eintracht Sengwarden noch zu wenig gewesen und hätte den Abstieg bedeutet, ist die TSG nach dem knappen 9:7 noch im Rennen um den Klassenerhalt. Dabei sah es schon so aus, als hätte die letzte Stunde für die Kreisstädter geschlagen. Eingangs punkteten nur Daniel Palmtag/Dennis Sopalev, so dass Sengwarden mit 5:1 führte. Palmtag und Jörn Friese zum 3:5 machten es etwas erträglicher, doch bis zum 5:7 durch Steffen Weiers und Konstantin Erbes konnte Westerstede den Rückstand nicht entscheidend verringern. Somit stand die TSG unter dem Druck, alle restlichen Spiel gewinnen zu müssen. Und die Westersteder hielten diesem Druck stand. Zunächst schafften Palmtag und Friese den Ausgleich, Sopalev sorgte für die erste Führung und Weiers/Erbes vollendeten zum nicht mehr für möglich gehaltenen 9:7-Endstand.

TSG Bokel - TuS Sande III 9:5. Ein weiterer Befreiungsschlag ist der TSG Bokel gelungen. Nach dem 9:1-Erfolg der Vorwoche setzte Bokel sich gegen den TuS Sande, der vor dem Spiel immerhin noch Ambitionen auf Rang zwei hatte, mit 9:5 durch und schob sich damit auf Rang sieben. Dabei lag Bokel nach den Doppeln noch zurück, als nur Jan-Gerd Bargmann/Stephan Janssen ihr Spiel kampflos gewinnen konnten. Umso besser lief es in den Einzeln. Ein ebenfalls kampfloser Erfolg von Bargmann, sowie Erfolge von Janssen, Sebastian Renken und Marcel Arendt brachten die Gastgeber 5:3 in Führung. Nach dem 5:4 legten Bargmann, Renken (Kampflos) und Walter Röhr nach und sorgten mit dem 8:4 für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte schließlich Janssen mit seinem zweiten Tagessieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.