Ammerland Niederlagen setzte es für die Regionsoberliga-Handballer aus dem Ammerland. Trotz der Pleite in Sandkrug bleibt der TuS Augustfehn bei den Männern an der Tabellenspitze. Bei den Frauen nutzen die Ammerländer Teams ihren Heimvorteil bestens aus.

Männer

TSG Hatten-Sandkrug III - TuS Augustfehn 26:22 (11:12). Aufgrund einiger Ausfälle begannen die Augustfehner zu Beginn sehr verhalten. So konnten sich die Gastgeber einen kleinen Vorsprung herausspielen und hielten die Augustfehner zeitweise auf drei Tore Abstand (8:5, 20. Minute). Augustfehn bäumte sich noch einmal auf und kam zur Pause auf 11:12 heran. Im zweiten Durchgang drehte der TuS auf und zog auf 12:17 (38.) davon. Doch weil den Ammerländern in 13 Minuten danach kein eigener Treffer mehr gelang, kippte die Partie. Hatten-Sandkrug schaffte einen 10:0-Lauf und sorgte beim 22:17 (51.) für die Entscheidung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn II - TV Neerstedt II 21:30 (12:15). Die Gastgeber zeigten gegen den Tabellenzweiten keine gute Leistung. „Leider hat heute keiner unserer Spieler Normalform erreicht. Wir haben die Bälle zu schnell abgegeben. Diese Ballverluste hat Neerstedt konsequent ausgenutzt“, haderte SG-Trainer Andre Neunzig. So führten die Neerstedter bereits nach einer Viertelstunde mit 11:5. Diesem Rückstand liefen die Ammerländer über die gesamte Partie hinterher. Kurz nach der Pause kam die SG durch Patrick Block noch einmal auf 15:16 heran, ehe die Neerstedter wieder deutlich davonzogen.

Frauen

SVE Wiefelstede - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 34:17 (15:7). Gegen das Schlusslicht fuhren die Gastgeberinnen einen souveränen Sieg ein. Bereits in der ersten Halbzeit legten die Wiefelstederinnen eine beruhigende Führung vor. In der bereits entschiedenen Partie konnte der SVE in den zweiten 30 Minuten noch einmal etwas für das Torverhältnis tun.

VfL Rastede - VfL Oldenburg IV 35:19 (16:7). Auch die Rasteder fuhren einen ungefährdeten Heimsieg ein. Ausgeglichen verlief die Partie nur in den ersten acht Minuten (3:2), danach übernahm der VfL Rastede die Kontrolle und zog bis zur Pause auf 16:7 davon. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeberinnen die Führung weiter aus.

TSG Hatten-Sandkrug - TuS Augustfehn 28:23 (15:12). Weiter auf der Suche nach ihrer Form sind die Augustfehnerinnen, die in Sandkrug die vierte Niederlage im fünften Spiel kassierten. Schon früh im Spiel lagen die Gäste deutlich zurück (1:5, 7. Minute). Von diesem Rückstand erholten sich die Augustfehnerinnen nicht mehr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.