+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Vor Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch
Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

Ammerland In der Fusionsklasse A können die Fußballer des TuS Peterfehn nach einem Sieg gegen Post SV Oldenburg den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen.

TuS Petersfehn - Post SV Oldenburg 4:2. Die ersten 45 Minuten gingen voll an die Gäste aus Oldenburg, einzig die Verwertung und teilweise die Erarbeitung von hochkarätigen Chancen ließ zu wünschen übrig. So musste ein verwandelter Elfmeter von Steven Janßen (38. Minute) herhalten, um den Post SV mit einer hochverdienten Führung in die Pause zu begleiten.

In die zweite Hälfte starteten die Petersfehner besser, während sich die Hintermannschaft der Oldenburger noch sortierte, traf Dimitrij Ergardt zum Ausgleich (47.). Ergardt wurde auch beim 2:1 praktisch eingeladen (55.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Petersfehn bekam richtig Aufwind, Florian Horn setzte zum Kopfball an, der die Unterkante der Latte traf und zum 3:1 im Kasten landete (58.). Ein abgefälschter Freistoß aus gut 40 Metern bedeutete zwar den 3:2-Anschluss (73., Eigentor Orhan Ildiz), aber die Gastgeber kamen durch Sascha Meinen zum 4:2 (77.), welches auch der Endstand war.

Beim TuS Petersfehn hat sich die Situation nun dahingehend geändert, das man plötzlich am letzten Spieltag am nächsten Freitag mit einem Punkt gegen Viktoria Scheps den Klassenerhalt aus eigener Hand schaffen kann. „Die Jungs haben sich nach der Pause super engagiert. Die beiden schnellen Tore zum 2:1 haben sie beflügelt, es ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie hat einen verdienten Sieg eingefahren, zumindest aufgrund der starken zweiten Hälfte“, sagt Sedat Aslan vom TuS.

SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne - SVE Wiefelstede II 3:3. Spannend machte es der SVE Wiefelstede II in seiner Partie bei der Wesermarsch-SG. Die 1:0-Führung der Ammerländer durch Soeren Herden (17.) konnte Paul Hemken noch vor der Pause für die Gastgeber ausgleichen (38.). Die SG erwischte auch einen besseren Start in die zweite Halbzeit und Hemken drehte das Spiel (48.), ehe Luca Stephan sogar auf 3:1 für die Wesermärschler erhöhte (55.)

Doch das Team von Trainer Sven Wollermann gab sich nicht auf und Marc Zieglowski stellte den Anschluss her (64.). Nach einer roten Karte gegen die Gastgeber in der 73. Minute nutzte Wiefelstede die Überzahl und Hendrik Oltmanns traf noch zum Ausgleich (81.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.