Ammerland Ein erfolgreicher Spieltag liegt hinter den meisten Ammerländer Fußballteams in der Kreisklasse.

 FSV Westerstede – TuS Ocholt 3:1. Westerstede startete schwungvoll und ging durch Fabian Sommer nach sechs Minuten in Führung. Die Ocholter, die personell arg gebeutelt ins Spiel gingen, sorgten für ein ausgeglichenes Spiel und Malte Kreke traf in der 35. Minute zum Ausgleich. Nach der Pause setzte Westersteder durch Matti Hobbiebrunken (77.) und erneut Sommer (89.) die weiteren Treffer nach. „Ocholt war ein starker Gegner, der sich gute Chancen erarbeitete. Das Spiel hätte auch Remis ausgehen können“, sagte Gerhard Treu vom FSV. Die Gäste haderten mit der eigenen Chancenauswertung. „In der zweiten Hälfte haben wir fast nur auf das Westersteder Tor gespielt und ein Punkt wäre mindestens verdient“, sagte TuS-Trainer Michael Meiners.

 Post SV Oldenburg - SG SchEdammBäke 1:5. Mit fünf Treffern in der ersten Hälfte sorgte die SG frühzeitig für klare Verhältnisse. Philipp Fuß (3.), Hendrik Blokker (27.), Pascal Brunken (37.) und zwei Treffer von Simon Bruns (25., 28.) entschieden die Partie. „Wir sind etwas schleppend in die Partie gekommen, konnten dann aber zunehmend mehr Spielanteile generieren und haben zur Pause schon klar geführt. Danach haben wir das Ergebnis mehr oder weniger verwaltet und einen hoch verdienten Sieg eingefahren“, sagte SG-Coach Philipp Aspridis.

 VfL Edewecht - VfL Oldenburg III 2:0. Christian Hillje traf in der 11. Minute zur Edewechter Führung. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Timo Meisner das 2:0, bei dem es bis zum Schlusspfiff auch bleiben sollte. „Die Chancenverwertung ist das Einzige, was man vielleicht bemängeln könnte“, sagte Edewechts Daniel Wordtmann. Im zweiten Durchgang schwächten sich die Gäste zudem durch zwei Platzverweise selbst. Bei zwei Aluminiumtreffern der Gäste hatten die Edewechter jedoch Glück, dass es beim 2:0 blieb.

TuS Wahnbek - TV Metjendorf 3:3. Nach 30 Minuten und Toren von Tobias Martini und Sebastian Günzel (2) sahen die Gäste bereits wie der sichere Sieger aus. „Metjendorf hat aus drei Chancen drei Tore gemacht, aber meine Mannschaft hat in der zweiten Hälfte eine starke Moral bewiesen“, sagte Wahnbek-Coach Axel Waschke, der nach dem 1:3 durch Kevin Janssen (34.) wieder Mut schöpfte. Nach dem Seitenwechsel brachte ein Doppelschlag von Riccardo Dütsch (51.) und Kevin Kocks (53.) den Punktgewinn. „Wenn man 3:0 führt, will man das Spiel auch mit einem Sieg zu Ende bringen. Das Ergebnis ist ärgerlich, denn wir haben zu einfache Gegentore kassiert und Wahnbek quasi zum Toreschießen eingeladen“, haderte TVM-Trainer Darius Mandok.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.