Ammerland Jubel in Roggenmoor/Klauhörn: Die Ammerländer Bezirksliga-Boßeler machten die Meisterschaft perfekt und starten damit in der nächsten Spielzeit in der Verbandsliga.

Schweewarden - Spohle 16:0. Einmal mehr konnte Schweewarden auf seine Heimstärke bauen. „Wir wussten, dass es schwer werden würde. Zur Wende zeichnete sich bereits die Niederlage ab, jedoch nicht so deutlich. Uns hat in allen Gruppen die Konstanz gefehlt, um den Wettkampf zu gewinnen“, sagte Spohles Keven Hoots. Bereits zur Wende lagen die Ammerländer 0:6 zurück, der Rückstand wuchs immer weiter an. Alleine die Holzgruppen der Gastgeber sammelten zusammen elf Schoet ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Halsbek - Reitland 5:1. Trotz des Sieges müssen die Halsbeker ihre Titelverteidigung abhaken. Da auch Tabellenführer Grabstede im Parallelspiel in Kreuzmoor 14:0 gewann, stehen die Friesländer bereits vorzeitig als Meister fest. Halsbek bleibt nur Platz zwei. „Es war ne knappe Kiste. Die Gäste kamen gut zurecht und verlangten uns alles ab“, lobte Halsbeks Arne Hiljegerdes den Auftritt der Reitlander. Die Hausherren setzten sich mit den Erstgruppen (Holz: ein Schoet, Gummi: drei Schoet) durch. Der Reitlander Mannschaftsführer Hauke Freese sah die Niederlage gelassen: „Eigentlich ging es für beide Teams um nichts mehr. Trotz personeller Engpässe haben wir bestens aufgeworfen und Paroli geboten. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der gesamten Mannschaftsleistung. Für eine kleine Überraschung fehlte nicht so viel.“

Bezirksliga

Roggenmoor/Klauhörn - Schweinebrück 3:1. Die Ammerländer (22:4) machten ihr Meisterstück perfekt. In der Verbandsliga spielten sie bisher noch nie. Vier knappe Erfolge in den Gruppen sorgten für den Heimsieg.

Hollwege - Leuchtenburg 0:6. Der Vorletzte (6:20) konnte den Heimvorteil nicht nutzen. Nur 24 Meter standen mit der zweiten Gummigruppe auf der Habenseite.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.