KLEIN SCHARREL Wer Jupp Heynckes an diesem Sonnabend wieder auf der Trainerbank des FC Bayern München sieht, der mag nicht wissen, dass der Erfolgstrainer, dem nach seiner Zeit in Spanien der Ehrentitel „Don“ angedichtet wurde, in seiner langen Karriere auch schon Station in Klein Scharrel gemacht hat. Im August 1973. Da war dem SV Klein Scharrel zur Eröffnung seines Fußballturniers ein Coup gelungen. Mit dem damals 28-jährigen Stürmer von Borussia Mönchengladbach war ein echter Superstar zu Gast, um mit dem ersten Anstoß die Spiele zu eröffnen. Und Heynckes brachte nicht nur Glanz, sondern auch Flair an den Küstenkanal. Während man in Klein Scharrel noch hochgeschlossenen Schick schätzte, kam Heynckes lässig im gefühlt bis zum Bauchnabel geöffneten Hemd. Anschließend gab der Mönchengladbacher in Vereinslokal Hans Hempen noch geduldig Autogramme für seine Fans.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.