Treue Mitglieder hat der Schützenverein Hahn auf seiner Jahreshauptversammlung geehrt. Auf 50-jährige Mitgliedschaft blickt Heiner Eilers zurück. Seit 40 Jahren halten Georg Meyer, Ernst und Edeltraud Kobbe, Eduard Bruhn und Rolf Addicks dem Verein die Treue. 25 Jahre ist Monika Buß-Schubert Mitglied im Schützenverein. Geehrt wurden zudem die Meisterschützen des Vereins: Anne Köster, Horst Schubert, Gerd Büßelmann und Horst Ficken.

Wie Vorsitzender Axel Wilken berichtet, sei das vergangene Jahr aus Sicht des Vereins erfolgreich verlaufen. Die Sportleiter der einzelnen Sparten hätten sowohl auf Bezirks- wie auch auf Landesebene gute Erfolge verzeichnen können. An den Deutschen Meisterschaften nahmen ebenfalls wieder Hahner Schützen teil.

Die im vergangenen Jahr als Ersatz für das Schützenfest erstmals veranstalteten „Hahner Schützentage“ seien gut angenommen worden, berichtet Wilken. Das Königsschießen und die anschließende Schützenparty seien sehr gut besucht gewesen. Das Programm soll in diesem Jahr noch einmal optimiert werden. Darum werde sich der Festausschuss kümmern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Wahlen wurde Kassenwartin Magdalene Eiting ebenso wiedergewählt wie der 2. Beisitzer Stefan Deters. Neu im Amt ist die Jugendsportleiterin der Bogenabteilung Anke Abken.

Das seltene Fest der Eisernen Hochzeit feierte jetzt das Ehepaar Osterloh in Oldenburg. 65 Jahre sind Gerda und Gerhard Osterloh bereits verheiratet. Gerhard Osterloh stammt gebürtig aus Rastede, seine Ehefrau aus Ackerhof in Ostpreußen. Bei einer Tanzveranstaltung im „Hof von Oldenburg“ in Rastede lernten sich die beiden 1950 kennen. Den Bund der Ehe schlossen sie in der St.-Ulrichs-Kirche.

Nach dem Schulabschluss 1946 absolvierte Gerhard Osterloh eine Lehre als Fernmeldemechaniker bei der Signalmeisterei in Oldenburg. Die Abschlussprüfung erfolgte bei der Industrie- und Handelskammer München. Danach war der Jubilar bei der Fernmeldemeisterei in Münster und bei der Signalmeisterei in Oldenburg tätig. 1991 trat er als Technischer Bundesbahnbetriebsinspektor bei der Signalmeisterei Oldenburg in den Ruhestand.

Seit 68 Jahren ist er Mitglied in der Stiftung Bahn-Sozialwerk. Glückwünsche überbrachten jetzt Helmut Fokkena, 1. Vorsitzender der Stiftung Bahn-Sozialwerk Oldenburg, Gerd-Fredo Hartmann (Bezirksvorsteher der Stadt Oldenburg), Manfred Noll (BSW-Stadtteilbetreuer) und Andrea Burfeind (Pastorin der Kirchengemeinde Ohmstede).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.