Jeddeloh I Es fing erst langsam an, aber je länger das Stück dauerte, umso mehr Spaß hatten Darsteller und Zuschauer an der Aufführung. „Raphael vör Gericht“ heißt der Dreiakter von Horst Helferich, mit dem „De Plattsnackers ut Jeddeloh I“ am Donnerstagabend in Wittes Gasthof Premiere feierten.

Das Stück ist etwas sperrig, weil sich die Handlung in einem Gerichtssaal abspielt und es kaum spektakuläre Szenen gibt. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf dem Wortwitz, den die Akteure durchaus beherrschen. Missverständnisse und die literarisch gefärbten Erklärungen des Gerichtsdieners Graulich (Peter Goers) sorgen für Lacher und Szenenapplaus.

„Raphael“ ist ein Papagei, der eines Nachts unzüchtige Lieder gesungen haben soll. Das behauptet zumindest Resi Wulf (Hille Plötz), Nachbarin von „Raphaels“ Besitzerin Nora Sturm (Helga Fischer). Richter Josef Grosch (Frank Wittje), Staatsanwalt Wenzel Silberberg (Egon Bölts) und Verteidiger Ludwig Lemmle (Frank von Aschwege) versuchen, die Wahrheit herauszufinden. Sie müssen sich dabei mit kampflustigen Frauen auseinandersetzen, zu denen auch Henrike Baumeister (Petra von Aschwege) und Protokollführerin Schnörgel (Janne Jacobs) gehören.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Ende bietet einige Überraschungen, die von den Premierenbesuchern im voll besetzten Saal mit viel Applaus bedacht wurden. Wer sich in das Stück eingefunden hatte, war von den Leistungen begeistert.

Recht viel Arbeit hatten bei der Premiere Inge Bölts und Ursela Reil als Souffleusen. Sie sorgten dafür, dass die Darsteller mit den entsprechenden Stichwörtern versorgt wurden. Und da, wo ihre Stimmen nicht gehört wurden, zeigten die Akteure Improvisationstalent. Für Maske und Frisuren waren Maren von Aschwege, Gabi Roßmann und Marlene Harries verantwortlich. Regie führte Thomas Lichtenstein.

Zu sehen ist der Dreiakter „Raphael vör Gericht“ noch am Dienstag, 18., am Donnerstag, 20., und am Freitag, 21. Februar, jeweils um 20 Uhr. An diesem Sonnabend, 15., am Sonntag, 16., und am Sonnabend, 22. Februar, wird bereits um 15 Uhr gespielt. An allen drei Nachmittagen werden ab 14 Uhr Kaffee, Tee und Kuchen serviert.

Für die Vorstellungen gibt es noch Eintrittskarten in der Bäckerei von Aschwege in Jeddeloh I (Telefon  04405/4382) und an der Abendkasse in Wittes Gasthof.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.