JEDDELOH II Eine „turbulente, liebestolle, hysterische, hemmungslose, schaumgeladene, überstürzte, frivole, vor allem aber rundum lustige“ Komödie hat das Laientheaterensemble aus Jeddeloh II einstudiert. „Jung wees helle – bliev Junggeselle (Junge sei helle – bleibe Junggeselle) heißt das plattdeutsche Lustspiel in drei Akten, das die Kanaal Komödianten in den vergangenen Monaten einstudiert haben. Diesen Freitag, 13. November, wird am Küstenkanal Premiere gefeiert; der Vorhang hebt sich um 20 Uhr in der Gaststätte „Zum Goldnen Anker“.

Georg und die Freiheit

Im Mittelpunkt des Lustspiels, das Bernd Spehling schrieb und Günter Drewes ins Plattdeutsche übersetzte, steht Georg (Theo Vehndel). Er wird nach dreizehn Jahren Haft, die er wegen eines Banküberfalls absaß, entlassen. Seine Frau Berta (Annelene Hampel) weilt noch in Kur und kommt erst am nächsten Tag nach Hause.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den ersten Abend in Freiheit will Georg bei seinem Enkel Arne (Marco Buske) verbringen. Der jedoch hat wenig Zeit. Arne möchte mit seinen Kumpels seinen Junggesellenabschied feiern, weil er bald seine Verlobte Mareike (Renate Stühmer) heiraten will. Georg stellt sich auf einen ruhigen Abend ein. Bevor Arne geht, gibt er seinem Opa noch wichtige Tipps. Die Friseuse Lilli (Inge Kreye), die Georg die Haare schneiden soll, könne er getrost in die Wohnung lassen, doch der Nachbarin Gesa (Rabea Helms) dürfe er auf keinen Fall öffnen.

Natürlich kommt alles anders, als Georg denkt. Man(n) ist in diesem Haus mit seinen Hausgenossinnen nie allein. Das trifft nicht nur auf die Friseuse Lilli und Nachbarin Gesa zu. Plötzlich hat es Georg sogar noch mit der jungen Ulli (Yvonne Sanders) zu tun, die über den Balkon in Arnes Wohnung geklettert kommt. Obendrein erscheint noch der Hausmeister Willi (Ewald Kruse).

Inge Kreye führt Regie

Einstudiert wurde die neue Komödie unter der bewährten Regie von Inge Kreye. Als „Topustersche“ sind Anne Büsing und Heike Schmüser im Einsatz. Für die Bühne und für alles, was dazugehört, sind Karin Cammenga, Walter Schmüser und Jürgen Schlingmann verantwortlich. Um die Maske kümmern sich Gisela Willmer und Sabine Claußen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.