Wiefelstede Die Kinder in der Gruppe der Teamer Andre Meinen und Jennifer Meiners basteln ihr Piratenschiff mit einigen Details. „Ich habe zehn Figuren in das Gitternetz gehängt“, erzählt ein Junge. „Und der Mann auf der Planke ist tot“, weiß ein anderer Junge zu berichten. „Ach was, schaut doch einmal genauer hin. Er sonnt sich und ist dabei eingeschlafen“, entgegnet Andre.

58 Kinder im Grundschulalter tummeln sich im Garten des Gemeindehauses der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Wiefelstede. Hier findet den ganzen Tag über der Kinderkirchentag statt, der dieses Mal unter dem Motto „Zeitreise – zu den Piraten und Seefahrern“ steht. Es ist die dritte Zeitreise, die Jugenddiakonin Evelyn Mell vom Kreisjugenddienst Ammerland veranstaltet.

Die Idee, zu den Piraten zu reisen, hatte unter anderem Jennifer Meiners. Die 20-Jährige aus Rastede ist bereits seit gut sechs Jahren als Teamer in der Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirche eingebunden. „Fast alle Kinder mögen Piraten. Und es regt die Fantasie beim Basteln an“, ist sich Jennifer sicher und bekommt gleich eine positive Antwort. „Da hast Du aber Glück gehabt, weil wir jetzt hier so fleißig sind“, bemerkt ein Mädchen, das an einer Kajüte für das Piratenschiff arbeitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu dieser Gruppe (die Kinder wurden in mehreren Gruppen unterteilt, um ihre Piratenschiffe basteln zu können) gehört auch Anton. Er hat sich zusammen mit seinen Freunden entschieden, in der Gruppe mit Andre und Jennifer zu arbeiten. Und er ist ein Verfechter der These, dass die Figur auf der Planke nun doch tot sei. Diese kleinen Scharmützel gehören offenbar einfach dazu, um sich in die ganze Szenerie einleben zu können. „Es gefällt mir hier sehr gut und es macht einfach Spaß, was wir hier machen“, bewertet er die Veranstaltung für sich sehr positiv. Er und seine Freunde beharren darauf, was die Figur auf der Planke betrifft, und haben viel Spaß an der kleinen Diskussion. Als es allerdings zum Essen geht, sind diese Dinge nur nebensächlich.

Es sind nicht nur die Piratenschiffe und alles drum herum, was die Kinder begeistert. Am Nachmittag stehen die 14 Teamer, die drei weiteren Mitarbeiter des Kreisjugenddienstes und die elf ehrenamtlich tätigen Frauen, die auch vor Ort in den verschiedenen Kinderkirchen im Ammerland tätig sind, im Mittelpunkt. Sie führen ein Theaterstück auf, das einen Bezug von den Piraten zu den biblischen Geschichten herstellt. Hier ist es so, dass Jona nicht nur im Bauch eines Wals landet, sondern sich auch noch auf seiner abenteuerlichen Reise mit Piraten auseinandersetzen muss.

Anton hat übrigens an allen bisherigen Zeitreisen teilgenommen. Einige aus seiner Grundschule sind zum ersten Mal dabei. Sie hatten davon in einem Flyer gelesen und Anton konnte sie davon überzeugen, mitzumachen. Im nächsten Jahr, darin sind sich die fünf Jungs einig, wollen sie wieder beim Kinderkirchentag teilnehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.