Westerstede Es ist ein Stoff, der zu Herzen geht und den viele Westersteder kennen: die Sage der Braut von Fikensolt. Sie erzählt von einer adligen Dame, die am Hochzeitsmorgen ihren Bräutigam abholen wollte, doch dieser war kurz zuvor aus Eifersucht vergiftet worden.

Vor rund 27 Jahren hat Eri-ka-Janna Petersen daraus die Vorlage für das erste Stück der Westersteder Theatergemeinschaft, die „Bruut van Fikensolt“, geschrieben. 1992 war der Stoff bühnenreif und brachte der frisch gegründeten Theatergemeinschaft viel Lob für gelungene Aufführungen ein. In der Saison 1995 war das Stück noch einmal zu sehen. In diesem Jahr wollen die Theatermacher erneut an den Erfolg anknüpfen und bringen den bekannten heimatgeschichtlichen Stoff in einer neuen Inszenierung auf die Bühne – auf Hochdeutsch mit einigen plattdeutschen Einschüben.

Bräutigam wurde nicht vergiftet

Das Datum ist mit Bedacht gewählt: Nach einer Eintragung im Kirchenbuch wurde Junker Johann von Waddewarden, der auf Schloss Fikensolt residierte, vor genau 350 Jahren von seiner Braut am Hochzeitsmorgen tot vorgefunden. Tatsächlich aber wurde der Junker nicht vergiftet, sondern starb in der Nacht vor seiner Hochzeit an einem Stickhusten, weiß Inga Benavidez, Geschäftsführerin der Freilichttheatergemeinschaft. „Die Braut, Maria Gertraud Schulze von Holzenklinken, wollte ihren Bräutigam zum Kirchgang abholen und kam zu spät zu ihrer Hochzeit. Und darum sagt man auch heute noch, wenn jemand zu spät kommt: Se kummt too laat, as de Bruut van Fikensolt – sie kommt zu spät, wie die Braut von Fikensolt.“

Später rankten sich um dieses geschichtliche Ereignis Gerüchte und Vermutungen. Befeuert wurde die Sage auch noch durch ein Gemälde, das lange Zeit im Schloss hing. Darauf ist eine adlige Frau zu sehen, der eine Perlenkette überreicht wird – gedeutet als Symbol für Tränen.

Alter Markt wird zur Bühne

Die Geschichte von der „Braut von Fikensolt“ wird in der Zeit vom 22. Juni bis 7. Juli aufgeführt, und zwar unter freiem Himmel. Denn für gut zwei Wochen wird der Alte Markt zur Bühne. „Wir planen diesmal einen etwas anderen Aufbau“, kündigt Benavidez an. Die Tribüne soll etwas von der Gastronomie wegrücken. „So haben die Gäste und auch die Passanten beim Vorbeigehen mehr Platz“, erklärt die Geschäftsführerin die Pläne. Gleichzeitig werde ein Teil des Kirchengeländes als Bühne genutzt, so dass die Schauspieler in einigen Szenen auf zwei Ebenen spielen werden.

Neuerungen verspricht auch die Regie: Erstmalig als Regisseurin verpflichtet wurde Elke Münch aus Wilhelmshaven. Sie hat bereits mit großem Erfolg andere Freilichttheaterstücke in der Region inszeniert.

Pipi Langstrumpf als Neuauflage

Auch Kinder dürfen sich freuen. Für sie steht Pippi Langstrumpf auf dem Spielplan. 2001 wurde das Stück schon einmal gezeigt. Aber auch hier ist die Neuauflage keine schlichte Wiederholung. Frischen Wind bringt unter anderem Regisseurin Inge Misegades-Kroll hinein.

Für beide Stücke haben die Proben bereits begonnen. Auch am Bühnenbild und an den Kostümen wird fleißig gewerkelt. Wer sich beste Plätze für eine der Aufführungen sichern will, sollte den Vorverkauf nutzen (siehe nebenstehenden Info-Kasten).

Alle Termine der Theatersaison auf dem Alten Markt

Die Braut von Fikensolt basiert auf einer Sage, die einen geschichtlichen Kern hat. Die Vorlage für das Theaterstück stammt aus der Feder von Erika-Janna Petersen. Es wurde mit großem Erfolg in den Jahren 1992 und 1995 gezeigt. Waren die Dialoge früher auf Plattdeutsch, erleben die Theaterbesucher in diesem Sommer eine hochdeutsche Version. Regie führt Elke Münch aus Wilhelmshaven.

Premiere des Erwachsenenstücks wird am Samstag, 22. Juni, gefeiert. Weitere Termine sind: Sonntag, 23. Juni, Mittwoch, 26. Juni, Freitag, 28. Juni, Samstag, 29. Juni, Sonntag, 30. Juni, Mittwoch, 3. Juli, Freitag, 5. Juli, und Sonntag, 7. Juli. Alle Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr.

Pippi Langstrumpf wird als zweites Stück einstudiert. Es basiert auf der gleichnamigen schwedischen Kinderbuchreihe von Astrid Lindgren. Schon einmal nahm sich die Theatergemeinschaft dieses Stoffes an und brachte ihn 2001 erfolgreich auf die Bühne. Diesmal führt Inge Misegades-Kroll Regie.

Premiere des Kinderstücks ist am Freitag, 21. Juni, 16 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 23. Juni, 16 Uhr, Samstag, 29. Juni, 16 Uhr, Sonntag, 30. Juni, 16 Uhr, Mittwoch, 3. Juli, 16 Uhr, Donnerstag, 4. Juli, 21 Uhr, und Samstag, 6. Juli, 16 Uhr.

Sonderveranstaltungen sind ebenfalls geplant. So hat das Polizeiorchester Niedersachsen zugesagt. Die Musiker spielen am Dienstag, 25. Juni. Zudem gibt es einen Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, 30. Juni. Die Stage Academy wird ebenfalls kommen und mit Musical-Hits unterhalten. Dafür wurde der Montag, 1. Juli, reserviert. Tickets für die Sonderveranstaltungen gibt es jedoch noch nicht.

Eintrittskarten für beide Theaterstücke können schon jetzt reserviert werden. Diese gibt es bei der Touristik Westerstede im Rathaus und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.