Apen Anke Helm-Brandau angelt aus ihrem dicken Aktenordner einen handgeschriebenen Dankesbrief mit Fotos. Auf den Bildern sind spielende Kinder zu sehen. „Wenn Sie so etwas bekommen, dann hat sich alle Mühe gelohnt“, sagt die 63-Jährige lächelnd.

Im vergangenen Jahr hatte der Diakonie-Ausschuss der Ev.-lutherischen Kirchengemeinde Apen, dessen Vorsitzende Helm-Brandau ist, erstmals eine Wunschbaum-Aktion initiiert. 125 Kindern aus sozialschwachen Familien konnten auf diese Weise Weihnachtswünsche erfüllt werden – durch Fremde. Zu den Beschenkten gehörten auch die Kleinen auf den Fotos.

Weil die Resonanz groß war, wird auch in diesem Jahr ein Wunschbaum aufgestellt. Am Sonntag, 30. November, steht er anlässlich des Adventsbasars im Evangelischen Gemeindehaus an der Hauptstraße. Später findet er einen Platz im Eingangsbereich des Rathauses.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An seinen Zweigen hängen Kärtchen. Darauf sind alle wichtigen Informationen notiert, ohne die Regeln des Datenschutzes zu verletzen. Geschenkwunsch (im Wert von maximal 25 Euro), Alter (bis 15 Jahre), Vorname: Mehr erfahren die Spender nicht. Das Sozialamt hat es übernommen, die Familien mit ALG-II-Bezug anzuschreiben und auf die Aktion hinzuweisen. Mehr als 200 seien es diesmal, sagt Helm-Brandau.

Die Schenker „pflücken“ sich einen der Zettel vom Wunschbaum. Sie besorgen das Präsent, verpacken es und versehen es mit der Karte. So ist die eindeutige Zuordnung möglich. Die Geschenke können bis zum 15. Dezember im Gemeindehaus abgegeben werden. Die Helfer des Weihnachtsmannes geben die Päckchen am 19. und 20. Dezember an die Familien weiter.

Selbst wenn der Baum nicht komplett „leergeräumt“ werden sollte: Kein Wunsch bleibt unerfüllt. „Sollten sich nicht genug Menschen finden, die die Aktion unterstützen, wird die Kirche in die Bresche springen“, verspricht die Lehrerin.

Frauen und Männer, die das Projekt zwar fördern wollen, aber keine Zeit haben, um ein Geschenk zu besorgen, können Geld spenden. Zu diesem Zweck wurde ein Konto eingerichtet.

Kerstin Buttkus Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.