RASTEDE Den „75. Geburtstag“ hat die „Späälkoppel Rastä“ im Heimatverein Rastede schon 2004 begangen – allerdings nur in dem gleichnamigen Stück. Echt dagegen ist der 60. Geburtstag – und den feiert die Theatergruppe in der Klinik, obwohl sie auch nach sechs Jahrzehnten noch jung und frisch geblieben ist.

„De Schlosspark-Klinik“ heißt die Inszenierung, für die sich am Freitag, 13. November, um 20 Uhr im Schlosspark-Hotel „Hof von Oldenburg“ der Vorhang zur Premiere hebt. Das Stück ist keine Anspielung auf das traurige Kapitel der brach liegenden Reha-Klinik am Rande des Schlossparks. In der „neuen“ Rasteder Schlosspark-Klinik geht’s drunter und drüber. Da wird schon mal ein Patient im Moorbad vergessen, bewegen sich Skelette und wird die Vertreterin einer Krankenkasse in eine zweideutige Lage gebracht.

Wer in trüber Stimmung ist, wird nach der Aufführung den Saal restlos geheilt verlassen, sind sich die Akteure um Professor Brinkmann (Frank Kehrmann) sicher. Wobei die Späälkoppel auch daran erinnert, dass „kaum einer weiß, dass die Vorlage für die Schwarzwaldklinik, die in den 80-er Jahren über die Bildschirme flatterte, in Rastede zu finden ist“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weitere Akteure sind Jochen Lübs, Julia Christians, Ute Eisenberg, Hildegard Kröber, Sabine Richter, Annelore Döding, Helmut Wemken und Nils Müller.

Weitere Aufführungen sind am 19., 21., 25. und 27. November jeweils um 20 Uhr sowie am 15. und 22. November um 16 Uhr. Karten gibt es im Kiosk am Voßbarg und beim Raumausstatter Riemer.

Seit 60 Jahren sorgt die „Späälkoppel Rastä“ für vergnügliche Abende. „Nabers Hochtied“ war im Februar 1949 das erste Stück, aufgeführt im „Graf-Anton-Günther“, mit Egon Franke, Hinnerk Addicks, Harro Ehlers, Cilly Metjengerdes, Hans Hermann Riemer, Erna Addicks, Karl Reinicke, Heini Tapken, Gerda Neebuhr (später Riemer), Hanne Engelbart und Hinnerk Engelbart vor und hinter den Kulissen.

Neun Späälbaas gab es in den vergangenen 60 Jahren, am längsten stand Georg Reins dem Ensemble vor, nämlich von 1987 bis 2007. Claudia Krügel folgte ihm nach, in diesem Jahr übernahm Peter Zawischa das Amt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.