Jahresbilanz zog der Tennisclub Edewecht. Wie Vorsitzender Mark Gröber feststellte, läge ein erfolgreiches Jahr hinter dem Verein und ein spannendes vor den Mitgliedern. Zunächst standen Berichte an. Wie Gröber erfreut feststellte, betrage die Mitgliederzahl jetzt 258. 19 Mitglieder seien 2013 dazugekommen. Darüber habe man 2014 bis März weitere 14 neue Tennisspieler gewinnen können. Sehr zufrieden zeigte sich der Vorsitzende auch mit den ersten Arbeiten an der neuen Halle. Wie berichtet will der Tennisclub an die vorhandene Halle eine weitere anbauen; die Erdarbeiten sind abgeschlossen, nun sollen die Fundamente gegossen werden. Trotz des Hallenanbaus, der eine große finanzielle Herausforderung für den Verein bedeute, sei die Kassenlage solide, betonte Finanzschefin Ute Engberts. Der Vorstand sei sich sicher, mit dem Bauprojekt die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Ausdrücklich bedanke man sich bei den Mitgliedern, den Unternehmen, dem Kreissportbund und der Gemeinde Edewecht, die mit Spenden bzw. Finanzspritzen das Projekt unterstützten. Um die Belastungen für den Verein gering zu halten, benötige man noch weitere Sponsoren und Spenden, hieß es.

Positives gab es bei der Bilanz 2013 insbesondere im Jugendbereich zu berichten. Mit 14 Jugendteams, die an Punktspielen teilnahmen, stellte, stellte der Tennisclub so viele Mannschaften wie kein anderer Tennisverein im Ammerland. Die Jugendtennisabteilung solle noch weiter ausgebaut werden, da die neue Halle weitere Kapazitäten biete.

Auch Sportwartin Elke Baak konnte für den Erwachsenenbereich gute Nachrichten übermitteln. Die zehn Mannschaften bildeten im gesamten Landkreis die größte Punktspielabteilung im Tennis. Zudem spielten die Mannschaften mittlerweile auf einem hohen Niveau.

Zur neuen Schriftführerin wurde Kathrin Lange gewählt; sie trat die Nachfolge von Timo Stuntebeck an.

Über eine Anpassung der Mitgliederbeiträge, die leicht erhöht werden, wurde ebenfalls gesprochen. Neu sei allerdings eine Ermäßigung für Kinder bis sechs Jahre, die statt 38 Euro jetzt 12 Euro im Jahr zahlten. Kinder ab sechs und Jugendliche bis 18 Jahren zahlten einen Jahresbeitrag von 42 Euro. Außerdem wurde ein Studententarif bei den Hallenabonnements eingeführt. Mitglieder haben für die Hallennutzung 220 Euro pro Saison zu zahlen, Studenten künftig 180 Euro.

Auch der Ortsverein Friedrichsfehn hatte seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung eingeladen, doch die Resonanz war sehr gering und lag deutlich unter der Erwartung des Vorstandes, wie der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzender Günter Winkelmann feststellte. Dabei hatte man neben den Regularien eine besondere Attraktion: Die Mitglieder der Concertband Takt & Töne kamen und stellten sich musikalisch vor.

Erfreulich sei es, so hieß es in der Sitzung, dass man die Trendwende bei den Mitgliederzahlen geschafft habe. War sie in den vergangenen Jahren stets gesunken, so ginge es seit 2012 wieder aufwärts. Zehn neue Mitglieder habe man 2013 aufnehmen können, derzeit habe der Verein rund 400 Mitglieder.

Auch einige Vorstandspositionen mussten an diesem Abend neu gewählt werden. Die Amtsinhaber wurden bestätigt. Erhard Hennig-Weltzien bleibt Vorsitzender, Jens Carstens Kassenwartin und Martina Fichtner-Bracke Schiftführerin.

Zwei Vorstandsmitglieder wurden zudem für jeweils zehnjährige Zugehörigkeit zum Ortsverein geehrt, und zwar Vorsitzender Weltzien und sein Stellvertreter Winkelmann.

Gesprochen wurde auch über verschiedene Projekte. So engagiert sich der Verein für neue Begrüßungsschilder an den Ortseingängern, außerdem kümmert er sich um die Erneuerung und Instandsetzung von Sitzgruppen im Ort, er lädt zum Maibaumsetzen ein, veranstaltet eine Ferienpassaktion und Anfang September mit den anderen örtlichen Organisationen wieder das Dorffest.

Im Mittelpunkt der Projekte 2014 stehen jedoch die Planungen für einen neuen Dorfplatz, die der Ortsverein nach Absprache mit der Gemeinde fertigt. Im Laufe des Abends wurde dem Ortsverein auch eine Spende überreicht, die zweckgebunden für den neuen Dorfplatz bestimmt ist. Ingo Münck vom inzwischen aufgelösten Verein Dorfplatz Friedrichsfehn überreicht eine Spende über 1500 Euro.

Der Vorschlag für den neuen Dorfplatz, den der Ortsverein erarbeitet, soll bis Juni fertig sein und dann den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt werden. Gesprochen wird über das Thema auch am nächsten Montag, 7. April, ab 20 Uhr im „Landhaus“ bei der nächsten öffentlichen Sitzung des Ortsvereins. Dazu wird auch Edewechts Bürgermeisterin Petra Lausch erwartet.

Vorsitzender vom Skatclub Holtange Osterscheps ist Edmund Olthoff. Sein Stellvertreter heißt Hubert Garnholz. Um die Kasse kümmert sich Walter Lübben und als Schriftführer fungiert Uwe Mienert. Bei der Berichterstattung über die Jahreshauptversammlung des Clubs war versehentlich der erste Vorstand des 25 Jahre alten Vereins genannt worden.

Das Jubiläum soll mit einem öffentlichen Preisskat am Sonntag, 6. Juli, gefeiert werden. Gereizt und gestochen wird dann ab 14 Uhr im Gasthof „Zur Mühle“ in Westerscheps.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.