Ocholt-Howiek Die Darsteller sind acht und zehn Jahre alt, verhalten sich aber schon recht routiniert. Dabei sind die Texte, die sie während ihrer Sketch-Auftritte sprechen, in Plattdeutsch gehalten. Die Mehrzahl der Zuschauer versteht diese Sprache und geizt nicht mit dem verdienten Beifall.

Seit vielen Jahren gehören die Sketche, vorgetragen von Kindern der Grundschule (GS) Ocholt und den erwachsenen Mitgliedern des Heimatvereins Ocholt-Howiek zum festen Bestandteil des zweitägigen Festes „Pfingsten bei der Wassermühle“. Eingebettet sind die Szenen in ein Bühnenprogramm am Sonntag, zu dem auch Auftritte der Volkstanzgruppe des Heimatvereins gehören.

Für die Kinder ist es immer wieder ein Erlebnis, auf der Bühne zu stehen. Ein kleines Winken ins Publikum, wenn die Bühne betreten wird, gehört einfach dazu, auch um sich selbst Sicherheit geben zu können. Hans-Gerd Harms, früher lange Zeit Vorsitzender des Heimatvereins und seit vielen Jahren Leiter der AG „Plattdeutsche Sprache“ an der GS Ocholt, hat die aufgeführten Stücke mit den Kindern geprobt. Sechs Schüler sind in der Gruppe, die sich einmal wöchentlich trifft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mariella ist seit einem Jahr dabei. Die 10-Jährige möchte sich gern mit ihrem Opa, der Plattdeutsch spricht, in dieser Sprache unterhalten können. „Im letzten Jahr habe ich zum ersten Mal mitgespielt, heute zum letzten Mal. Ich werde jetzt auf eine andere Schule gehen. Spaß hat es mir immer gemacht und Lampenfieber hatte ich nur ein bisschen.“

Die kleinen Sketche wurden im Wechsel mit Auftritten der Volkstanzgruppe präsentiert. Dabei holten sich die Tänzer in diesem Jahr Verstärkung aus Halle. Der dortige Volkstanzkreis trat zum ersten Mal bei der Wassermühle in Howiek auf, was einem besonderen Umstand zu verdanken war. Linda Bernett, mit acht Jahren in die Volkstanzgruppe des Heimatvereins Ocholt-Howiek eingetreten, zog 2012 aus beruflichen Gründen nach Westfalen. Dort schloss sie sich dem Volkstanzkreis an und lernte dabei ihren jetzigen Lebenspartner kennen.

„Ich tanze gern und es macht mir einfach Spaß“, so die 29-Jährige. Zum 1. Mai gastierten die Howieker in Halle. Jetzt fand der Gegenbesuch statt. Im kommenden Jahr dürfen sich die Besucher wie Claudia Beeken, die als Ratsvorsitzende die Stadt Westerstede vertrat, bei der Veranstaltung „Pfingsten bei der Wassermühle“ dann wieder auf den Haller Volkstanzkreis freuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.