Bad Zwischenahn Mitreißender Sound aus vier Saxofonen, verpackt in einen gehörigen Schuss Unterhaltung, das war vierfache Ladypower, die am Sonnabend im Alten Kurhaus bestens unterhielt. Hier begeisterte das Saxofonquartett „Sistergold“ mit Kerstin Röhn (Baritonsaxofon), Inken Röhrs (Sopransaxofon), Sigrun Krüger (Tenorsaxofon, Klarinette) und Elisabeth Flämig (Altsaxofon) das ausverkaufte Haus. Auf Einladung des Vereins der Kunstfreunde Bad Zwischenahn präsentierten die vier charmanten Musikerinnen unter dem Motto „Saxesse“ ein beschwingtes, abwechslungsreiches Programm in erstaunlicher Vielfalt.

Ihre brillanten Bearbeitungen aus den Bereichen Jazz, Soul, Pop und Weltmusik bestachen durch perfekten, großartigen Zusammenklang ihrer Instrumente und brachte ihnen immer wieder spontanen Beifall ein. Den gab es auch für brillante Soli und unterhaltsame Tanzeinlagen. Ob Bekanntes aus Blues, Klezmer, Soul oder Unterhaltungsmusik, immer begeisterten die vier quirligen Ladys mit Virtuosität, Spielfreude und glänzenden Versionen im unverwechselbaren Sound.

Schon bei der ersten fetzigen Version des bekannten Soul-Klassikers, „I feel good“ von James Brown ging das Publikum mit und mit einem Jazz-Medley im Stil der 1920er Jahre war das Eis gebrochen. Willig ließen sich die Zuhörer von Elisabeth Flämig zu einer russischen Polka dirigieren und mit Inken Röhrs „Snow-Flow“ machte Sigrun Krüger auf der Klarinette Eindruck. In einem gefühlvollen Konzert-Tango von Astor Piazolla fanden sich die vier Saxofone zu einer harmonischen Klangsprache zusammen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch eigene Kompositionen waren zu hören, wie ein groovender Funk von Kerstin Röhn, in den sie ein tolles Saxofon-Solo platzierte. Auch Gershwins „Summertime“ kam im gefälligen „Sistergold-Sound“ in schmeichelnden weichen Tonfolgen daher. Zum Abschluss klatschte das Publikum spontan den Takt des bekannten Abba-Songs „Waterloo“ mit, beseelt von den faszinierenden Musikerinnen und ihrer spritzigen Performance. Die Zuhörer entließen „Sistergold“ unter lang anhaltendem Applaus nicht ohne Zugaben. Nach diesem erfolgreichen Abend wunderte es nicht, dass Klaus-Peter Tuchscherer vom gastgebenden Verein der Kunstfreunde das Ensemble gleich zu einem weiteren Auftritt in zwei Jahren einlud.

Die „Sisters“ spielen seit 2009 zusammen. Sie sind alle vier Berufsmusikerinnen mit langjähriger Bühnenerfahrung in Musik- und Theater- Ensembles. In Bad Zwischenahn sind sie keine Unbekannten. Schon 2012 und 214 wurde „Sistergold“ im Alten Kurhaus begeistert gefeiert und konnten mit dieser Vorstellung an den Erfolg anknüpfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.