Westerscheps Manches Mal jauchzten die Besucher vor Vergnügen. So witzig waren manche Szenen, die sich bei der Premiere des plattdeutschen Theaterstücks „Döör an Döör ‘nanner“ abspielten. Das Schepser Speelköppel des Heimatvereins „Vergnögde Goodheit“ machte dem Vereinsnamen alle Ehre und unterhielt die zahlreichen Zuschauer zum Auftakt der Arntefier in bester Art und Weise.

Eigenwillig sind alle Protagonisten in diesem Dreiakter von Frank Grupe. Antonia Kleinschmidt (Gunda Deeken) sucht eigentlich nur ein ruhiges Zimmer und landet im Mietshaus von Hertha Müller-Meisenstein (Karin Hobbensiefken). Erst dort erfährt sie, dass sie ein Durchgangszimmer gemietet hat. Von Ruhe keine Spur.

So erhält sie nicht nur Besuch von ihrem Arbeitskollegen Uwe Barsig (Jürgen Röben), sondern auch regelmäßig von der Reinigungskraft Pauline Witkoreit (Kerstin Gerdes). Und auch Schauspieler Arnulf Schmidt (Dirk Gnieser) sowie die stumme Gesine Försterling (Tanja Röben) nutzen das Zimmer. Obendrein läuft der Selbstmord gefährdete Ernst Klaproth (Thomas Hollje) ständig hindurch. Antonia merkt schnell, das sie in einem Tollhaus gelandet ist, als obendrein noch der Polizist und der Doktor kommen (in dieser Doppelrolle ist Jan-Dirk Meirose zu sehen).

Die neue Schepser Inszenierung zeichnet sich durch viele urkomische Aktionen aus. Und auch das doppeldeutige Wortspiel prägt das Stück.

Mit der Komödie „Döör an Döör ’nanner“ gelang Gunda Deeken, die nicht nur auf der Bühne stand, sondern in diesem Jahr zum ersten Mal allein Regie führte, ein Glücksgriff. Die Darsteller verkörperten die Charaktere in bester Manier.

Unterstützt wurde die neue Spielleiterin von Margret Stockmann als Topustersche (Souffleuse). Herbert Bunjes war mit seiner Crew für den Bühnenauftritt zuständig, während Lilia Willms für die richtige Schminke und die passende Maske sorgte. Die Entscheidung des Heimatvereins Westerscheps, seit einigen Jahren die „Grode ammersche Arntefier“ mit einem plattdeutschen Theaterstück zu eröffnen, hat sich auch dieses Mal wieder als richtige Entscheidung erwiesen. Ende Oktober/Anfang November wird das Stück dann noch mehrfach auf dem Wurnbarg gezeigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.