Rastede Der Pfiff einer Trillerpfeife ertönte und los ging sie: die Fahrt im „Vergnügungszug“ mit Johann Strauß und dem Salonorchester Münster. Von der Neuen Aula der Kooperativen Gesamtschule Rastede führten die zehn Musikerinnen und Musiker ihre Zuhörer in unterschiedliche musikalische Gefilde – mit einer Gemeinsamkeit: Die Stücke begeisterten zumeist mit schmissigen, bekannten Melodien.

Zum zehnten Mal bat der Kunst- und Kulturkreis Rastede mit Initiator Enno Kramer zum Neujahrskonzert. Und die „Erfolgsstory“ wie Kramer sagt, geht weiter. Wieder waren beide Konzerte am Freitag- und Samstagabend restlos ausverkauft.

„Schaffner“ und Trompetenspieler Dieter Wolf stimmte mit einer Fanfare auf die Reise ein. Die klaren und präzisen Töne passten wunderbar zur „Leichten Kavallerie“, dem Stück von Franz von Suppé. Gereon Kleinhubbert schuf drum herum federleichte Verzierungen mit der Querflöte. So gab es bereits nach dem ersten Stück „Bravo“-Rufe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch auf der Reise ging es nicht nur vergnüglich, sondern auch spannend zu, beispielsweise in „Miss Marple“ von Ron Goodwin. In perfekter Harmonie aus Bläsern und Streichern ging die Musik mit viel Drive nach vorne.

Energiegeladen ging es im Agenten-Modus mit James Bond weiter. Ganz dezent begleitete Pianist Oliver Haug den Querflötisten. Mit viel Vibrato brachte Kleinhubber die Titelmelodie aus „Dr. No“ zum Klingen. Bei der Musik aus dem Film „Skyfall“ schmolzen die Zuhörer regelrecht dahin. Die Bögen der Streichinstrumente strichen ganz zart über den Instrumentenkörper und verwoben sich mit den Bläsern zu einer träumerischen Melodie.

Mal ruhig, mal rasant spielten sich die zehn Musiker durch den „Ungarischen Tanz Nr. 1“ von Johannes Brahms. In seinem Spiel mit dem Tempo interpretierte das Salonorchester das Stück auf seine eigene, erfrischende Art.

Märchenhafte Musik bot die Ouvertüre aus „Der Froschkönig“ von Friedrich Wilhelm Rust. Das Ensemble präsentierte sich gut aufeinander eingestimmt. Die knackigen Töne in den Holzbläsern kokettierten mit den zackig kurzen der Geigen. Besonders die 1. Violine Freya Deiting ließ zuweilen ihre Spielfreude auf das Publikum überschwappen.

Für gute Unterhaltung sorgte Oliver Haug, der die Moderation übernahm. Witzig und charmant erzählte der Pianist des Salonorchesters launige Geschichten rund um die Musik.

Der große, langanhaltende Applaus und stehende Ovationen zeigten, dass die Zuhörer am Freitag restlos begeistert waren. Hartmut Jacob, zweiter Vorsitzender des Kunst- und Kulturkreises, hatte nicht zu viel versprochen, als er zu Beginn ankündigte: „Auch beim zehnten Mal wird’s wieder schön“.

Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.