+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Bundesliga-Rekord geknackt
Lewandowski stellt 40-Tore-Rekord von Müller ein

Rastede /Loy Kochen, backen, nähen: „Ja, Landfrauen können das auch“, benennt Ina Janhsen gleich mal ein verbreitetes Klischee. Aufgabe müsse es deshalb sein, „deutlich hervorzuheben, was die Landfrauen darüber hinaus tun“, sagt die Präsidentin des Niedersächsischen Landfrauenverbandes Weser-Ems.

Im Saal des „Gasthof zu Loyerberg“ in Loy übermittelt sie an diesem Donnerstagmittag vor den knapp 130 anwesenden Frauen und einigen wenigen Männern die Glückwünsche zum 90-jährigen Bestehen des Landfrauenvereins Rastede. „Ihr seid Teil der größten Frauenbewegung in Deutschland“, sagt Ina Janhsen und betont, dass es dabei natürlich um mehr gehe als um Kochen, Backen und Nähen: „Ihr vertretet die Interessen der Frauen im ländlichen Raum.“

Die „Aus- und Weiterbildung der Frauen auf dem Lande“ war schon der Gründerin des ersten Landfrauenvereins vor rund 120 Jahren ein wichtiges Anliegen, berichtet die Vorsitzende des Landfrauenvereins Rastede, Margret van Loo. Damals hätten Themen wie die Küken- und Kälberaufzucht, die Haltbarmachung von Obst und Gemüse sowie die Technisierung im Haushalt im Mittelpunkt gestanden. Heute gehe es um Gesundheit, Ernährung, Pflege im Alter, Rente, Garten und Dekorationen. Da auch im Rasteder Verein kaum noch Frauen Mitglied sind, die tatsächlich von einem bäuerlichen Betrieb kommen, werde „auch das Programm für die Frauen vom Lande immer wieder aktualisiert“, schildert Margret van Loo.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es seien „weitsichtige und mutige Frauen“ gewesen, die 1929 den Landfrauenverein Rastede gründeten und den Frauen damit eine Stimme gaben, sagt Ingrid Janßen, die Vorsitzende des Kreisverbandes Ammerland/Friesland-Süd. Sie weist aber auch auf eine aktuelle Herausforderung hin: „Es ist wichtig, dass wir neue Mitglieder gewinnen und jüngere Frauen für die Landfrauen begeistern.“

Der Landfrauenverein Rastede als ältester Verein dieser Art im Ammerland steht seit Jahren vor dieser Herausforderung. 180 Mitglieder gehören ihm heute an, sagt Vorsitzende Margret van Loo. Die Zahl stagniere aber seit Jahren, es fehle an neuen Mitgliedern – obwohl der Vorstand darauf achtet, Themen zu finden, die gleichermaßen Jüngere und Ältere ansprechen.

Auch Rastedes stellvertretender Bürgermeister Gerd Langhorst hebt auf die Bedeutung der Landfrauenvereine ab und ruft den Gästen im Saal ermunternd zu: „Starke Frauen braucht das Land.“ Beste Werbung für den Verein macht zudem Pastor Gundolf Krauel in seiner humorvoll vorgetragenen Festandacht. Darin bescheinigt er dem Landfrauenverein eine große Lebensfreude.

Die beweisen die Frauen beim gemeinsamen Singen. Begleitet von Mezzosopranistin Stefanie Golisch stimmen sie das Lied „Alle Vögel sind schon da“ an.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.