Petersfeld Der Rhododen­dronpark Hobbie in Petersfeld ist sonst für seine Blütenpracht und seinen alten Baumbewuchs bekannt. Am Wochenende wurde er zum Zauberwald. Denn beim Mittelaltermarkt hatte nicht nur ein Heerlager die Zelte aufgeschlagen, es waren auch etliche Figuren aus der Fantasywelt unterwegs. Die Besucher konnten Handwerkskunst bewundern, altertümliche Waren erstehen, Live-Musik hören, beim Schwertkampf zusehen und vieles über das Leben in früheren Zeiten erfahren. Am Samstag blieb das Lager noch bis weit in die Nacht hinein für Besucher geöffnet.

Rote Drachen

Als besondere Attraktion waren riesige rote Drachen unterwegs, die gerne fotografiert und von mutigen Kindern auch gestreichelt wurden. Bjarne (6), der zu Besuch in Augustfehn war, oder auch die kleine Nika Maria (3) aus Oldenburg gehörten zu jenen, die sich ganz nah an das Ungetüm herantrauten. Eine geflügelte Drachenbändigerin hatte ihre Ungetüme stets im Griff und lotste sie durch die Menge.

Tochter des Teufels

Mit schwarzbunten Flügeln, roten Hörnern auf dem Kopf und einem Trinkhorn am Gürtel war Mia (13) im Park unterwegs. „Ich bin die jüngste Tochter vom Teufel, aber meistens nett und lieb“, sagte sie lachend, bevor sie weiterzog.

Aber auch sonst gab es vor allem für Kinder viel zu erleben. In einer Schmiede wurde Metall zum Glühen gebracht. Der neunjährige Jakob aus Hamburg griff zum Hammer und formte daraus einen Haken, den er anschließend mit nach Hause nehmen durfte. Auch mancher Erwachsener testete seine Fähigkeiten als Schmied.

Ein zweifelhaftes Vergnügen gab es für Besucher am Teich. Dort wurde nämlich manch einer an den Pranger gestellt. Mit Kopf und Händen in der mittelalterlichen Vorrichtung gefangen, setzte es Hiebe mit der 27-schwänzigen Peitsche. Auch der 18-jährige Niklas aus Elmendorf ließ sich gefangen nehmen, nahm es aber gelassen.

Die Besucher hatten sichtlich ihre Freude an den Darbietungen, schnupperten mittelalterliche Lagerluft und genossen die gelassene Atmosphäre im weitläufigen Park.

Mittelalter pur

Was aber reizt die Teilnehmer, ein Wochenende lang weitgehend auf die Annehmlichkeiten des modernen Lebens zu verzichten? Bruder Michael beispielsweise ist als Heerlager-Führer und Herold im Dienst des Mittelalters unterwegs. Im wirklichen Leben heißt er Maik Thiele und ist Animateur und Gästebetreuer in Quedlinburg. Er sei aus Interesse an der Geschichte aufs Mittelalter gestoßen, erzählt er. So weiß er vieles aus dem Alltag in jener Zeit zu berichten.

Marko Steffen trägt eine gebrauchte Kutte – Stoff war wertvoll im Mittelalter und wurde weitergegeben. Er sei durch Töchterchen Merle Sophie (7) auf den Geschmack gekommen: „Sie hat gesagt, nicht nur hinfahren, auch mal mitmachen.“ Und jetzt seien sie regelmäßig dabei.

Wiederholung geplant

Abenteuerlustig gaben sich auch etliche Besucher. Vor allem Kinder kamen in altertümlicher Kleidung oder fantasievollen Kostümen daher. Etliche freuen sich schon auf das nächste Mal. Denn, so kündigte Parkbetreiberin Birgit Hobbie an, der Mittelaltermarkt im Zauberwald soll fester Bestandteil des Programms werden und auch in den kommenden Jahren stattfinden.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.