Ofen Dass Musik eine heilende Wirkung haben kann, darüber waren sich beim Benefizkonzert des DRK-Landesverbandes für die NWZ-Weihnachtsaktion in der Ofener Kirche alle einig. „Ich hoffe, diese Wirkung erleben Sie heute Abend auch“, sagte Pastor Jann Weinrich zur Begrüßung von ungefähr 200 Zuhörern.

Schon seit Jahren unterstützt das Rote Kreuz mit seinem Ehrenpräsidenten und begeisterten Dirigenten Dieter Holzapfel die NWZ-Weihnachtsaktion mit herausragenden Konzerten im Oldenburger Land. „Ich bin fest überzeugt, dass Musik heilen kann“, sagte auch Holzapfel. In diesem Jahr, so ergänzte er bei seiner Begrüßung am Freitagabend, passe das Thema der Weihnachtsaktion „wie die Faust aufs Auge“.

Seelisch kranke Kinder stehen im Mittelpunkt der NWZ-Weihnachtsaktion 2019. Es geht darum, die musiktherapeutische Arbeit in der Oldenburger Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie zu verbessern.

Um dieses Ziel zu erreichen, will der Verein der Freunde des Kinderkrankenhauses ein kleines Musikhaus auf dem Klinikgelände errichten. In dem 60-Quadratmeter-Gebäude soll künftig gearbeitet werden können, ohne die Patienten in benachbarten Therapieräumen zu stören.

Holzapfel freute sich, dass an diesem Abend gleich zwei Stars der klassischen Musik in Ofen dieses Ziel unterstützen wollten. Mit dem Kammerorchester des George-Enescu-Festivals aus der rumänischen Hauptstadt Bukarest kamen Catalin Desaga und Martin Panteleev nach Ofen.

Erst das zweite Mal, so der erfahrene Dirigent Holzapfel, habe er die Ehre, mit Panteleev einen leibhaftigen Generalmusikdirektor im Ensemble zu haben. Panteleev ist unter anderem Chefdirigent des „Sofia Philharmonic Orchestra“ in Bulgarien. Catalin Desaga, seit 2017 Konzertmeister der Würth Philharmoniker, ist als Konzertmeister in der ganzen Welt gefragt. Aber nicht nur diese beiden, sondern alle Mitglieder des Ensembles hätten die Qualität von Solisten, versprach Holzapfel.

Diese Qualität bewiesen das Kammerorchester und vor allem Desaga und Panteleev mit ihrer sichtlichen Spielfreude schon zu Beginn, bei Mozarts „Kleiner Nachtmusik“. Schon nach dem ersten Satz brandete in der Kirche Applaus auf – doch Holzapfel bat das Publikum um Zurückhaltung. „Am Ende der Stücke dürfen sie dafür umso heftiger applaudieren“, versprach er.

Das taten die Zuhörer dann auch, sowohl nach der „kleinen Nachtmusik“, als auch nach dem „Konzert für zwei Violinen und Streicher“ in a-Moll von Antonio Vivaldi, und nach der „Streicher-Serenade“ in C-Dur von Peter I. Tschaikowsky.

Vor dem Beginn des Konzerts hatte neben Pastor Weinrich auch Jürgen Westerhoff, Organisator der NWZ-Weihnachtsaktion die Zuhörer begrüßt und darauf hingewiesen, dass der Abend nicht musikalisch ein besonderes Erlebnis werde, sondern auch in einer der schönsten Kirchen des Oldenburger Landes stattfinde.

Die Zuhörer haben in dieser Umgebung die heilende Wirkung der Musik sicher gespürt, die Kinder in der Oldenburger Klinik werden sie hoffentlich bald nach dem Abschluss der Weihnachtsaktion erleben. Bereits jetzt liegt der Spendenstand bei mehr als 117 000 Euro.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.