RASTEDE Die Idylle im Garten trügt. Was Gartenzwerge bewegen können, wird beim Heimatverein Rastede deutlich.

von renate dierks RASTEDE - Mit einem mysteriösen Gartenzwergmord im Saal vom Hof von Oldenburg sorgte die Späälkoppel des Heimatvereins Rastede schon bei der Premierenvorstellung für Begeisterung. Das Stück spielt in der Sommerzeit im Vorgarten der benachbarten Familien Veddern und Sagebiel. Christian Veddern, genannt Chrischan (Helmut Wemken) ist ein richtiger Bullerballer und von Beruf Schulbusfahrer. Zuhause regiert er getreu dem Motto „der Mann geht hinaus ins feindliche Leben und drinnen waltet die züchtige Hausfrau".

Er möchte in Ruhe seinen Urlaub genießen. Zudem liebt er seine Gartenzwerge mehr als seine ihm angetraute Ehefrau Gerlinde (Annelore Döding). Auch Tochter Suse Veddern (Ute Eisenberg) fühlt sich von ihrem Vater mit ihren Sorgen alleingelassen. Ein nächtliches Treffen mit ihrem heimlichen Verlobten Peter Binz (Jochen Lübs) sorgt für schwerwiegende Folgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Liebe zu seinen Gartenzwergen bleibt auch Chrischans wöchentliche Skatrunde mit Skatbruder Kurt Röwe (Erwin Küpker) auf der Strecke. Mit der ersehnten Ruhe im Vorgarten ist es aber schnell vorbei, als Nachbarin Inge Sagebiel (Sabine Richter) mit ihrem Ehemann Egbert (Dieter Richter) verklärt aus dem Indien-Urlaub zurückkehrt. Bald ist unter den Nachbarn der größte Streit im Gange. Als dann auch noch der geliebte neue Musikzwerg plötzlich über Nacht verschwunden ist, verdächtigt Chrischan sofort die Nachbarn. Dann ist zu allem Übel auch noch die neugierige „Nabersche" Edelgard von Söötbach, (Hildegard Kröger) Zeugin eines heimlichen Treffen zwischen Gerlinde Veddern und Egbert Sagebiel.

Viel passiert noch, bevor sich am Ende doch noch alles zum Guten wendet. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Beifall.. Zufrieden zeigte sich am Ende auch Späälbas Georg Reins.

„Topuster“ ist Jan-Gerd Schmacker, für Bühnenbild, Licht, Technik, Kasse und Maskenbild sorgen Sigrid Warband, Jochen Lübs, Arndt Georg Decker, H. Böschen, Volker Kind, Etta und Maren Riemer, Siegfried Mans und Claudia Krügel.

Weitere Vorstellungen sind morgen, Mittwoch, am 18., 22. und 28. November um 20 Uhr, am 19. November und 3. Dezember um 16 Uhr, mit Kaffee und Kuchen. Karten gibt es im Kiosk am Voßbarg, beim Raumausstatter Riemer und im Internet: www.heimatverein-rastede.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.