Jeddeloh Ii Wie und vor allem wo kann die Beute aus einem Bankraub am besten versteckt werden, bis sich die ganze Aufregung wieder etwas gelegt hat. Vor dieser Frage standen Bruno Breit (gespielt von Marco Buske) und seine Komplizin Tina (Frauke Backhus). Sie entschieden sich für die Pension von Hubert Laubenpieper (Jürgen Schlingmann) und seiner Frau Sofie (Annelene Hampel). Was das Gaunerpärchen dort erlebte, war der Stoff für einen vergnüglichen und kurzweiligen Theaterabend, mit dem „De Kanaal Komödianten Jeddeloh II“ am Freitag im Landgasthof „Zum Goldnen Anker“ in Jeddeloh II ihre diesjährige Theatersaison eröffneten. „Pension Hollywood“ hieß der Dreiakter von Erich Koch, der beim Premierenpublikum sehr gut ankam und für beste Unterhaltung sorgte.

Um möglichst nicht aufzufallen, geben sich die beiden Gauner als Filmleute aus, was das Leben mit den schrulligen Pensionsgästen noch verrückter macht. Jeder möchte eine Rolle im Stück „Pension Hollywood“ abbekommen, ob Lydia Spitzgras (Bärbel Seidel), Vertreterin für Damenunterwäsche, Dr. Otto Maria Honigmund (Ewald Kruse), ein vergeistigter Ornithologe, die Schwestern von Sofie, Martha (Anke Kruse) und Lotte Meisenkaiser (Inge Kreye), oder auch die Aushilfe in der Pension, Max Bierfreund (Theo Vehndel). Nur Polizist Kurt Schnüffel (Christian Schlingmann) verfolgt andere Interessen.

Der Spaß, den die Laiendarsteller auf der Bühne hatten, übertrug sich schnell auf das Publikum, so dass die vielen Gäste sich bei bester Laune vergnügen konnten. Kleine Aussetzer wurden mit herzlichem Applaus oder mit spontanem Spiel der Akteure überbrückt. Insgesamt hatten Anne Büsing und Heike Schmüser als Souffleusen nur wenig zu tun. Nicht nur deshalb war Hanna Schlingmann mit dem Verlauf der Premierenvorstellung mehr als zufrieden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viel Arbeit hatte Ulrike Vehndel zu leisten, zuständig für Masken und Frisuren. Einige Charaktere mussten während des Stücks aufwändig verändert werden, was einige Zeit in Anspruch genommen haben dürfte. Für die passenden Kostüme war Inge Brunßen zuständig, Walter Schmüser mit seinem Team für das passende Bühnenbild.

Nach der Premiere am Freitag werden „De Kanaal Komödianten“ den Dreiakter „Pension Hollywood“ noch insgesamt sechsmal aufführen: Am Freitag, 14. November, ist das Stück im Landgasthof „Zum Goldnen Anker“ in Jeddeloh II ebenso zu sehen wie am Sonnabend, 15., am Freitag, 21., am Sonnabend, 22., und am Freitag, 28. November, jeweils ab 20 Uhr. Mit der Sonntagsaufführung am Sonntag, 30. November, um 15 Uhr, endet die Theatersaison der „Kanaal Komödianten“.

Karten für alle Vorstellungen können im Vorverkauf bei Eric Bruns im „Ihre Kette“-Markt in Jeddeloh II gekauft oder telefonisch bei Renate Köpp (Telefon  04486/94410) geordert werden. Für Kurzentschlossene gibt es Restkarten an der Abendkasse.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.