Rastede Gerade mal fünf Wochen lebt Amal Al Naserallah jetzt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Rastede. Die 28-Jährige stammt aus dem Süden Syriens, dort, wo der Aufstand gegen Präsident Assad seinen Anfang nahm, und wo die ersten Gegenschläge der syrischen Armee erfolgten.

In Rastede hat Amal Al Naserallah in einem leerstehenden alten Gebäude mit ihrer und zwei weiteren Familien eine Notunterkunft gefunden, berichtet Gisela Welle. Die Rastederin gehört zum großen Kreis der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer im Ort und begleitet die drei syrischen Familien in ihrem neuen Leben.

Die monatelange Flucht hat für Amal Al Naserallah und ihre Familie nun ein Ende. Nachdem alle mit dem Nötigsten versorgt sind, die Kinder bereits in die Schule und die Jüngeren bald in den Kindergarten gehen, stellt Amal Al Naserallah zum ersten Mal wieder fest, dass sie ihr Instrument vermisst. Die 28-Jährige ist Akkordeonspielern, doch ein solches Instrument nimmt man nicht mit auf eine Flucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als die Akkordeongruppe des Heimatvereins Rastede davon erfuhr, fiel sofort der Entschluss, berichtet Gisela Welle. „Das ist eine von uns, mit der machen wir Musik“, habe es aus dem Kreise der Akkordeongruppe geheißen. Und so kam es in dieser Woche zu einem wunderbaren kleinen Konzert in der Flüchtlingsunterkunft, schildert Gisela Welles Mann, Dr. Mathias Dietrich.

Noch sprechen die Syrer nur wenige Worte Deutsch, die Deutschen kein Wort Arabisch. Aber die Musik hätten alle verstanden, beschreibt Dietrich die Atmosphäre. Mal habe der Eine den Ton angegeben, mal die Andere. Mal seien es deutsche oder österreichische Klänge gewesen, die erklangen, mal arabische. Und Amal Al Naserallah sei glücklich gewesen, nach vier Jahren endlich wieder ein Akkordeon in der Hand zu halten. Das Publikum – 15 Flüchtlinge, einige ehrenamtliche Helfer sowie Familienmitglieder der Akkordeongruppe – applaudierte begeistert.

Als schließlich die Rasteder den „Schneewalzer“ intonierten, sei das eine Aufforderung zum Tanz gewesen – jeder mit jedem. Als Krönung der Veranstaltung übergab die Rasteder Akkordeongruppe Amal Al Naserallah ein gebrauchtes Akkordeon als langfristige Leihgabe, so dass sie jetzt wieder üben und spielen kann.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.