JEDDELOH II „Nu is dat all half twölfen, un dat olle Suupschwien ligg immer noch int Bett”, äußert frustriert Bäuerin Agnes (Inge Kreye) zu ihrer bei ihr lebenden Schwester Hilde (Yvonne Sanders), doch die meint, sie sei nicht der Aufpasser „van dien Kerl“.

Auf einen vollbesetzten Saal blickten wieder einmal die Jeddeloher „Kanaal Komödianten“, als sich der Vorhang zur Premiere hob. Unter Leitung von Spälbaas Hanna Schlingmann präsentierte das Laienensemble das Lustspiel „„Alles bloß Theoter“. Die Spielfreude der Akteure übertrug sich schnell auf das Publikum, das die Darbietungen mit viel Gelächter, Szenenapplaus und einem langen Schlussbeifall begleitete.

Anstand und Sitte sind gefährdet, wenn ein verliebter Bauer versucht, mit Hilfe eines Theaterstücks mit einer attraktiven Kellnerin anzubandeln, die in der Dorfkneipe den „Mannslüd“ den Kopf verdreht. „Oh, mien Kopp“, meint denn auch Bauer Alfons (Ewald Kruse), der verkatert aus dem Schlafzimmer kommt. „Rasiert hesst du di vandoge ok nich“, stellt er zur Schwägerin Hilde, die „Männer abschreckende Nebelkrähe“. fest. „Hallo Grufties“ grüßt die ausgeflippte Tochter Eva (Manuela Grahlmann). Sie hat ein gespanntes Verhältnis zu ihrem Vater. „Bleib’ cool, Daddy, deine No-Future-Generation checkt das nicht mehr“, entgegnet sie seinen Vorwürfen. Ausgerechnet der spießige Student und das Mutersöhnchen Hans (Marco Buske) hat es Eva angetan.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Natürlich geht es auch im neuen Theaterstück um Liebe, Lust und Leidenschaft. Ein „Opfer der Lust“ wird auf der Bühne Witwer und Hobbydichter Heinz (Theo Vehndel). Er begeisterte das Publikum mit hintersinnigen Sprüchen wie zur Hochzeit des Bürgermeisters: „Fünfzig Jahre Freud und Leid haben sie jetzt schon geteilt. Sie leben wie der Bauer und sein Gaul, sie gibt an, und er hält’s Maul!“.

Altwarenhändler Franz (Dietmar Kruse) soll – das tüfteln Bauer Alfons und sein Freund Heinz aus – Alfons’ Schwägerin Hilde heiraten. Ein Wörtchen mitzureden hat dabei noch Sittenwächterin und Dorf-Klatschtante, Pfarrköchin (Renate Stühmer). Doch, wie im richtigen Leben, kommt es anders als geplant...

Wie das „Theoter“ endet, können sich Interessierte am 19., 20., 26. und 28. November sowie am 4. Dezember im „Goldnen Anker“ ansehen. Karten: Telefon  04486/94410 oder im Ihre-Kette Markt Bruns.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.