Rastede Es ist schon eine schöne Vorstellung, mit einem Ausweis der Gemeindebücherei Rastede mal eben ein Buch auf dem eigenen Sofa, im Zug oder am Urlaubsstrand zu lesen – am Computer am Tablet oder auf dem E-Book. Rund um die Uhr digitale Medien ausleihen, das ist ab dem 1. Dezember für Kunden der Gemeindebücherei möglich. Die Bücherei schließt sich dem Verbund NBib 24 an, der derzeit aus knapp 100 niedersächsischen Bibliotheken besteht.

„Einloggen, auswählen, herunterladen – so einfach funktioniert das digitale Ausleihen auch außerhalb der Öffnungszeiten der Gemeindebücherei Rastede – 24 Stunden am Tag“, erläutert Nicole Möhlmann, die Leiterin der Gemeindebücherei. Mit der „Onleihe“ können Bücher, Hörbücher und Zeitschriften kostenlos ausgeliehen werden. Dazu sind mindestens ein Internetanschluss und ein Computer notwendig. Wer es flexibel mag, benötigt ein Laptop, Tablet, E-Reader, mp3-Player oder ein Smartphone. Und natürlich einen gültigen Bibliotheksausweis der Rasteder Bücherei. Den bekommt man für 10 Euro pro Jahr (Partnerausweis 15 Euro) in der Gemeindebücherei. „Ein weiterer Vorteil ist“, so die Bibliothekarin, „es fallen keine Mahngebühren an, weil in der Regel nach drei Wochen die Ausleihfrist endet und die ‚Rückgabe’ automatisch erfolgt“. Wer „onleihen“ will, benötigt folgende kostenlose Software: Adobe Reader, Adobe Digital Editions, Windows Media Player oder die Online-App. Auf den meisten handelsüblichen E-Readern ist die Lektüre der ausgeliehenen Medien möglich. Nur Amazon macht hier eine Ausnahme: Die Kindle Geräte sind nicht geeignet.

Falls mal ein Buch, eine Zeitschrift oder ein Hörbuch nicht verfügbar ist, kann man sich auf die „Vormerkliste“ setzen und man wird per E-Mail benachrichtigt, wenn das Medium verfügbar ist. Im Bestand der „Onleihe“ befinden sich mehr als 58 000 Bücher, Hörbücher, Videos, Zeitschriften und Zeitungen in digitaler Form. Neben klassischen und aktuellen belletristischen Werken sind auch Jugend- und Kinderbücher und Lernhilfen abrufbar. Bei Zeitungen ist die Ausleihfrist auf zwei Stunden reduziert, bei E-Books bis zu 21 Tagen. Bürgermeister von Essen ist sicher: „Wir kommen dem Trend der Ausleihe digitaler Medien auch in Rastede entgegen“. Das Ausleihen eines „richtigen Buches“, wie er sagte, würde auch in Zukunft immer möglich sein. Der Gemeinderat hatte Ende 2014 beschlossen, für diese Maßnahme 8000 Euro Anschaffungskosten und 2000 Euro laufende Kosten pro Jahr zur Verfügung zu stellen. „Außerdem wurde eine zusätzliche Kraft zur Betreuung des Systems und der Kunden eingestellt“, so Ralf Kobbe von der Gemeinde Rastede. Angelika Berends freut sich auf ihre neue Aufgabe: „Ich bin sicher, dass viele Rasteder dieses Angebot in Anspruch nehmen werden“. Die Gemeindebücherei verzeichnet zurzeit rund 1000 registrierte Kunden und rund 17 000 Besucher und weit über 50 000 Entleihungen bis Ende September 2015.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.