+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 39 Minuten.

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

OHCOLT Viel Spaß bereiteten die Ocholter Laienschauspieler ihrem Publikum bei der Premiere der Komödie „Morgens Fango – abends Tango“. Die zwölf theaterbegeisterten Frauen und Männer sorgten auf der Bühne dafür, dass das Publikum im voll besetzten Schuljugendheim kaum aus dem Lachen heraus kam.

Die Komödie in „dree Törns“ von Helmut Schmidt wurde voller Spielfreude präsentiert, das Publikum spendete reichlich Beifall. Neben erfahrenen und neuen Akteuren zeigte besonders der junge Niklas Krieger, welches schauspielerische Talent in ihm steckt.

„To 50 Prozent geiht dat hier blot um de Leevde“, bringt es Kurgast Andreas Wedeken (Bruno Garben) auf den Punkt. Immerhin herrscht im Foyer der Kurklinik viel Trubel. Bereits zum vierten Male ist Hartwig Spiekermann (Hans-Gerd Harms) zur Kur, doch jetzt in Begleitung seiner Frau Trude (Meike Krieger). Dann taucht Heidelinde Krist-Eisenblätter (Frauke Rosendahl) auf – Hartwigs Kurschatten aus vorherigen Kuren.

Zur Kur ist wegen Rückenprobleme auch Karl-Wilhelm Franzen (Niklas Krieger), ein verklemmter und linkischer junger Mann, der bald den Hof seiner Eltern Georg und Reinhilde (Hans-Hermann Schulte und Hildburg Stäuber) übernehmen soll. Fast täglich besuchen ihn seine besorgten Eltern, sehr zum Spaß von Kurgast Andreas Wedeken, der als Playboy in der Klinik bekannt ist. Durch ihn verliert Karl-Wilhelm schnell seine Hemmungen und tut plötzlich Dinge, die ihm sonst nie eingefallen wären. Als er sich eines Nachts eine Kopfschmerztablette holen will, und Heidelinde sich zu einem Schäferstündchen mit Hartwig treffen will, kommt es zwischen Karl-Wihelm und Heidelinde versehentlich fast bis zum „Äußersten“.

Behandlungen und Krankheiten werden in der Kurklinik zur Nebensache – alles dreht sich um Heimlichkeiten, Intrigen und um die Liebe. Wie Ärzte und Pflegepersonal damit umgehen und ob Karl-Wilhelm nach der Kur noch den elterlichen Hof übernehmen will – davon können sich Theaterfreunde selbst überzeugen. Ebenso davon, welche Rollen Imke Naumann, Karsten Heuer, Helga Siems, Anita Köver und Leona Köver spielen. Regie führt Giesela Öltjen, die sich zudem gemeinsam mit Ingrid Krause um die Schminke der Akteure kümmert. „Achter de Bühne hölpt“ Andrea Kuper. Das eindrucksvolle Bühnenbild bauten Bruno Garben, Helmut Hinrichs und Ernst Stäuber.

Das Stück wird noch neun Mal aufgeführt, und zwar am 15., 17., 20., 22., 23., 25. und 30. November sowie am 3. Dezember, jeweils ab 20 Uhr im Schuljugendheim an der Schulstraße. Einige Termine sind bereits ausverkauft, darunter auch die Nachmittagsvorstellung am Sonntag, 20. November, ab 14.30 Uhr. Karten: Telefon  04409/1649.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.