Bad Zwischenahn Der Mensch verbringt während seines Lebens etwa 14 bis 17 Lebensjahre mit Essen und Trinken, stellte Moderatorin Sabine Krüger am Donnerstagabend anlässlich des „6. Spieker-Snacks“ heraus. Dass eine leckere Speisenfolge, untermalt mit lockeren Gesprächen, zudem sehr unterhaltsam sein kann, erlebten dabei rund 50 Gäste in der Ammerländer Traditionsgaststätte.

Die lockere Talkrunde wurde mit einem „kulinarischen Streifzug durch den Spieker“ untermalt. Zu den Spezialitäten dieser Region zählt auch der Grünkohl – und mit diesem Genuss, allerdings in einer etwas anderen Form als Grünkohlsalat, wurde die Speisenfolge gestartet.

Es gab viel Interessantes, das Sabine Krüger den drei Talk-Gästen in ihrer ungezwungenen, humorvollen Art entlockte. So bekannte Uwe Gundlach, Chef der „Ammerländer Schinkendiele“, dass er im Jahre 2001 entschieden habe, das Geschäft als „Familienbetrieb“ weiterzuführen. Neben Schinken führe er eine breite Palette an kulinarischen Köstlichkeiten. Zum Probieren brachte er eine Auswahl der geführten Schinkensorten mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Küchenmeister Peter Lehner, der auch das Menü an dem Abend gestaltete, verriet, dass er demnächst den historischen „Scholljegerdes-Hof“ leiten wird. Statt „Betriebsleiter“ bezeichnete er sich als „Gastgeber aus Leidenschaft“. Er möchte den Gästen eine „ehrliche Küche“ mit heimischer Kost, die es „früher gab und die lecker geblieben ist“, servieren. Bereits zu Ostern will er etwas Besonderes bieten.

Humorvoll wurde es, als „Bingo-Bär“ Michael Thürnau mit Sabine Krüger Plattdeutsch sprach. So folgerte er, wenn die Hose im Plattdeutschen „Büx“ hieße, dann müsste der Reißverschluss darin doch „Büchsenöffner“ heißen. Er, so der Fernsehmoderator, wäre kein „Plattdeutscher“, eher ein „Runddeutscher“. Was das Essen angehe, so probiere er vieles aus und habe auch schon geröstete Heuschrecken gegessen. Er bedauerte, dass er jeweils zum Jahresbeginn einige Wochen faste; so konnte er sich bei den kulinarischen Genüssen des Abends nicht bedienen.

Die Serie „Spieker-Snack“ soll fortgesetzt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.