Apen Als erste Kirchengemeinde des Kirchenkreises Ammerland und zweite Gemeinde innerhalb der gesamten Evangelisch-lutherischen Kirchen in Oldenburg wurde der Kirchengemeinde Apen im Rahmen einer Feierstunde jetzt das Zertifikat für die erfolgreiche Einführung des Umweltmanagementsystems der „Grüne Hahn“ überreicht. Dieses Ereignis haben sich etliche Vertreterinnen und Vertreter des Gemeindekirchenrates und auch viele Gemeindeglieder nicht entgehen lassen. Kreispfarrer Lars Dede und der Apener Bürgermeister Matthias Huber waren der Einladung zu diesem besonderen Anlass gerne gefolgt.

Der Aper Pfarrer Peter Kunst gab den Anwesenden einen Überblick darüber, was bei einem Umweltmanagement zu betrachten sei. Dabei sei nicht nur der Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen direkt in der Gemeinde zu beachten, sondern auch die ökologischen Auswirkungen bei Herstellung, Transport und späterer Entsorgung. Seit 2013 widme sich ein Umweltteam in der Gemeinde dem „Grünen Hahn“. Zu diesem Team gehören Gerhard Eberlein als Umweltbeauftragter der Kirchengemeinde, Gert Meenken, der lange mitgewirkt hat, Karl Weber und Peter Kunst.

Wie der „Grüne Hahn“ nach Apen kam und sich dort entwickelte, schilderte Gerhard Eberlein, der sich nicht nur als Bauingenieur für den umweltgerechten Umgang mit den Ressourcen der Erde interessiert. Von der Initialzündung durch die erste Infoveranstaltung bis zum jetzigen Stand lagen viele Schritte mit vielen Arbeitsstunden für die Beteiligten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine gründliche Bestandsaufnahme verschafft einen Überblick, der die Erstellung eines Umweltprogramms mit einer Reihe dringlicher Maßnahmen möglich machte. Inzwischen seien etliche energetische Verbesserungen im Gemeindehaus Apen durchgeführt worden, die sich in den nächsten Jahren positiv auswirken werden. Das Projekt sei aber nicht zu Ende, im Gegenteil, ein neues Umweltprogramm ist schon beschlossen, in dem auch die Grünanlagen und der öko-faire Einkauf als weitere Aufgabenfelder aufgelistet sind.

Andrea Feyen, Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, hob das besondere Engagement des Umweltteams hervor, das sich mit außerordentlicher Tatkraft, großem Sachverstand und der Überzeugung, Gutes für die Schöpfung zu tun, der umfangreichen Aufgabe des Umweltmanagements gestellt habe. Als Höhepunkt des Abends überreichte sie dem Umweltteam der Kirchengemeinde Apen das Zertifikat der Evangelisch-lutherische Kirche in Oldenburg für den „Grünen Hahn“ und gratulierte den engagierten Akteuren herzlich zu diesem Erfolg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.