RASTEDE Traditionelle Elemente gepaart mit innovativen Ideen bestimmten das Gemeindefest der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rastede am vergangenen Sonnabend. Diakonin Heike Scharf und ihr Team hatten das Fest unter das Motto „Südsee und andere Träume“ gestellt.

Nach einem Familiengottesdienst eröffnete der Posaunenchor mit Sambarhythmen die Stände und Aktionen im und rund um das Gemeindehaus am Denkmalplatz. Traditionell gehörten ein ausgiebiges Salatbuffet zur Mittagszeit, in den Nachmittagsstunden das Kuchenbuffet und der Spiel-Nachmittag für Kinder zum Programm.

Mit Holzspielzeugen wie „Kugeltrubel“ oder „Lochnix“, jeder Menge Holzstäbchen, einem „Barfuß-Trampelpfad“ und „Duft-Socken-Memory“ bis zum Ritterstühle bauen für Jugendliche wurde den jungen Gästen jede Menge geboten. Mit diversen Musikdarbietungen bis zur „Märchenstunde“ für Erwachsene war auch für die älteren Generationen für beste Unterhaltung gesorgt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Eröffnung der Cocktailbar bei „Südseeträumereien“ von Alexander Goretzki am Klavier, startete gegen 19 Uhr der innovativste Programmpunkt des Gemeindefestes: Insgesamt zwölf Teilnehmer, darunter ein Duo und ein einziger männlicher Teilnehmer, lebten ihren ganz eigenen Traum und traten für „Rastede sucht den Superstar“ auf die Bühne.

Nicht nur Renate Raschen und ihre „um konstruktive Kritik bemühten“ Jury-Kollegen Elin Skrzipzyk und Karl Kelschebach waren „beeindruckt von der ernsthaften Vorbereitung und dem vorhandenen Potenzial“. Auch das Publikum in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Gemeindesaal zeigte sich mit rhythmischen Klatschen zu den vielfach aktuellen Vorträgen und mit immer wieder anhaltendem Szenenapplaus begeistert.

Als der zehnjährige Michael Nguyen aus Rastede „Und wenn ein Lied“ von den Söhnen Mannheims sang, verlangten die Zuschauer sogar eine Zugabe. Wahre „Entertainer-Qualitäten“, so die Jury, zeigte er auch bei seiner Darbietung von „Hey Soul Sister“ von Train in der Runde der letzten Drei. In der gemeinsamen Abstimmung von Publikum und Jury wurde der jüngste Teilnehmer schließlich als „Superstar“ auserkoren. Auf den zweiten Platz schaffte es die 13-jährige Meike Schröder aus Rastede, die 16-jährige Rastederin Merthe Stephan belegte den dritten Platz. Moderiert wurde der „historische Moment in Rastede“, wie er sagte, von Uwe Fischer und Helena Ritter. Und Diakonin Heike Scharf war am Ende einfach nur begeistert: „Mit so einer Resonanz hatten wir nicht gerechnet!“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.