WESTERSTEDE Die Hitze in der Aula machte dem Publikum und dem Ensemble zu schaffen. Alles in allem war der Auftritt jedoch eine runde Sache.

von kerstin schumann WESTERSTEDE - Der Rhythmus riss das Publikum sichtlich mit: Insgesamt 900 Zuschauer verfolgten bei insgesamt zwei Vorstellungen in der ausverkauften Aula des Gymnasiums die temperamentvolle „Irish Dance Company“. Am Ende gab es donnernden Applaus für die Akteure. Unterstützt wurde das Ensemble aus Wilhelmshaven bei seinem Auftritt mit Live-Musik von der Ammerländer Band „DreyBartLang“. Die Musiker spielten irische Folklore und begleiteten Sängerinnen sowie Tanzgruppen.

Zufrieden mit dem Erfolg des Gastspiels waren hinterher die Veranstalter – der Bahnhofsverein, die Vortragsvereinigung und der Musiker Holger Harms-Bartholdy.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die 65 Tänzerinnen und Tänzer haben ein Programm von sehr hohem Niveau präsentiert und das, obwohl sie Laien sind. Man merkt ihnen an, dass sie mit Hingabe und Spaß bei der Sache sind, und einige sind sogar ausgezeichnet worden. Vor allem die Kinder waren einfach umwerfend“, lobt Holger Harms-Bartholdy die Präsentation. Unter ihrer Leiterin Jutta Stuckey und ihrer Kollegin Birte Kräminger hätten die Tänzer die Choreographie mit großer Präzision eingeübt.

Die mit sehr großem Aufwand hergerichtete Bühne sei ebenfalls sehr gut bei den Zuschauern angekommen. „Wir haben einen Tanzteppich verlegt und unter der Bühne Mikros angebracht, um den Rhythmus zu betonen.“ Licht- und Nebeleffekte hätten darüber hinaus für Stimmung gesorgt. „Außerdem hatten wir ein wunderschönes Bühnenbild von der Westersteder Malerin Iwona Fankulewska, das künftig auch für weitere Veranstaltungen ausgeliehen werden kann“, sagt Harms-Bartholdy.

Allerdings habe es auch Pannen gegeben. Ein kurzer Stromausfall am Sonnabend, der mit Musik überbrückt wurde, und die extreme Hitze im Gymnasium habe den Zuschauern und vor allem den Akteuren stark zu schaffen gemacht.

Insgesamt seien die Vorstellungen sehr gut beim Publikum angekommen, weiß Harms-Bartholdy aus zahlreichen Äußerungen. Zuschauer aus Oldenburg hätten das Ensemble sogar vom Fleck weg für einen weiteren Auftritt engagiert. Außerdem sei das Interesse an einem Tanz-Workshop sehr groß. Und diesen Wunsch wolle Jutta Stuckey den Westerstedern gerne erfüllen. Darüber hinaus gebe es auch schon Überlegungen zu weiteren Projekten, stellte Harms-Bartholdy in Aussicht.

{ID}

1118317

{NAME}

AUFTANZ

{LEVEL NAME}

NWZ/AMMERLAND/.2

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.